Sa, 25. November 2017

Cobra-Chef:

24.04.2017 15:40

Stresstest für den Terror-Ernstfall!

Die Antiterrorübung, die am Montag kurz vor 14 Uhr im Uno-Shopping in Leonding mit einer Schießerei startete, geht am Dienstag im Bezirk Braunau weiter, wo das Umspannwerk St. Peter "bedroht" wird - ein mögliches Blackout für ganz OÖ wäre möglich. Zentral dabei: Die Polizei-Sondereinheit Cobra, deren Kommandant Dietmar Perger diese "Stresstests" schätzt.

Wie wichtig sind solche Übungen für die Cobra und anderen Organisationen?
Ich sage immer: Übungen sind keine "Könnungen". Im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen, die Organisationen müssen Hand in Hand arbeiten. Jeder muss vom anderen wissen, was er kann, wie er arbeitet, wo es  Probleme gibt. Das checken wir bei solchen großen Übungen ab, können besser werden.
Wie ernst ist die Bedrohungslage in Oberösterreich?
Sie ist seit Monaten unverändert. Offiziell heißt es, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis auch bei uns irgendetwas passiert.
Wie hat sich das Szenario für die Polizei verändert?
Dass es sich immer mehr auf Einzeltäter verlagert, das hat sich auch bei den letzten Anschlägen wieder gezeigt. Da sind keine großen Organisationen dahinter.
Das macht es für die Ermittler nicht leichter.
Du kannst nicht alles verhindern. Wenn sich einer einen Lkw ausleiht oder stiehlt und damit einen Anschlag begeht - das bedarf keiner großer Vorbereitung.
Wie schaut die Reaktion der Einsatzkräfte aus?
Wir haben 70 Cobra-Kräfte in Dauerbereitschaft. Bis die eintreffen, sind die lokalen Einsatzkräfte gefordert.
Wie schnell sind Sie da?
Kommt drauf an, wo es passiert. Aber beim Attentat in München waren wir alle in zwei Stunden draußen - obwohl die meisten von uns von daheim kamen.
Diese Szenarien sind die absolute Ausnahme, der Alltag sieht anders aus.
Darum üben wir, um  fürs Schlimmste bereit zu sein.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden