So, 17. Dezember 2017

Ex-Sportdirektor:

23.04.2017 20:34

Müller: Krammer, Peschek liegen mit Ultras im Bett

Ex-Rapid-Sportchef Andreas Müller hat den Umgang der Vereinsspitze mit der "Ultras"-Fangruppe scharf kritisiert. "Ich kannte so was nicht, dass der Einfluss so groß sein kann", sagte der Deutsche am Sonntag in der "Sky-"Sendung "Talk und Tore". Präsident Michael Krammer und Geschäftsführer Christoph Peschek würden "mit den Ultras im Bett liegen". Die Fans hätten auch Müllers Abschied veranlasst. Im Video oben sehen Sie die Highlights der Derbyniederlage gegen die Austria.

Der österreichische Fußball-Rekordmeister hatte Müller und Trainer Mike Büskens, einen Landsmann und Ex-Teamkollegen des Sportdirektors, im vergangenen November nach einer Serie von dürftigen Ergebnissen beurlaubt. Laut Müller sei zumindest seine Person betreffend der Druck, den die Ultras im Hintergrund in Richtung von Krammer und Peschek gemacht hätten, ausschlaggebend gewesen. 

So machten die Rapid-Fans im Derby Stimmung:

"Keine Gründe"
"Mir hat man keine sportlichen Gründe genannt", verwies der Ex-Schalke-Profi auf die Gespräche mit Krammer. "Mir wurde als einziger Grund genannt, ich sei zu emotional gewesen." Er sei hingegen klar der Überzeugung, dass er über die Fans gestolpert sei, erklärte Müller: "Ich sehe das als Hauptgrund an." 

Wie viel Macht die Ultras im Verein hätten, sei "Wahnsinn", urteilte Müller. "Es kann nicht sein, dass der Anspruch aus einem tollen Support ist, dass ich Einfluss auf wichtige Entscheidungen im Verein nehmen will." 

Mannschaftsbus von Autobahn geholt
Nach dem verlorenen Bundesliga-Spiel bei der SV Ried (0:3) vor knapp zwei Wochen hatte die Gruppierung in einer Mitteilung davon geschrieben, dass man den Mannschaftsbus auf der Rückreise "von der Autobahn" geholt habe, um die sportliche Krise zu besprechen. Diese Nachricht schlug daraufhin hohe Wellen. 

Dass die sportliche Leitung offenbar ihr Einverständnis zu dieser Aktion gegeben hatte, löste bei Müller Unverständnis aus. Er gab damit Rapid-Ikone Hans Krankl Recht, der schon zuvor auf "Sky" gemeint hatte, so etwas hätte es unter ihm als Trainer nicht gegeben.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden