So, 17. Dezember 2017

Schulsanierungen

23.04.2017 18:21

223 Schulen sind noch immer in der Warteschleife

Einen raschen Abbau des riesigen Rucksacks an Schulsanierungen fordert SPÖ-Klubchef Christian Makor. Derzeit laufen 78 Projekte mit einem Volumen von 201 Millionen Euro, aber weitere 223 Schulgebäude sind zum Teil dringend sanierungsbedürftig. Viele Gemeinden warten sogar über 20 Jahre auf eine Zusage. Für die anstehenden Sanierungen ist eine halbe Milliarde Euro notwendig.

"Unsere Kinder haben ein Recht auf beste Bildung. Deshalb muss Oberösterreich den großen Rucksack an Schulsanierungen rasch abbauen", fordert SPÖ-Klubchef Christian Makor. Doch viel Spielraum hat das Land bei den 223 dringend notwendigen Sanierungen nicht. 500 Millionen Euro wären notwendig. Für die nächsten zwei Jahre sind nur 40,6 Millionen Euro vorgesehen, von 2020 bis 2025 weitere 29,8 Millionen.

78 Projekte laufen derzeit

Ein Drittel der halben Milliarde wäre für die 75 Projekte, die baureif und bewilligt sind, notwendig. Weitere 35 Projekte oder 55,4 Millionen Euro sind genehmigungsfähig. Für die 113 "bekannten" Projekte müsste das Land weitere 306 Millionen Euro locker machen. Nicht berücksichtigt in der Kostenprognose sind die 78 bereits in Bau befindlichen Projekte im Ausmaß von 201 Millionen Euro. Sie blockieren aber einen Großteil der Gelder bis 2025. Deshalb wird die Warteliste, auf der übrigens die Statutarstädte Linz, Wels und Steyr gar nicht aufscheinen, noch viele Jahre lang bleiben. Die Bandbreite der Fälle ist groß. Sie reicht von der Generalsanierung mehrerer Schulen an einem Standort, wie etwa in Kirchdorf, wo die zwei Neuen Mittelschulen und die zwei Volksschulen erneuert werden müssen, bis zur Dach-Erneuerung der Neuen Mittelschule in Großraming.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden