Do, 23. November 2017

Kein Psycho-Befund

23.04.2017 17:52

Mühlviertler Wirt bestreitet Vergewaltigungen

"Diese Vorfälle hat es nie gegeben!" Jener Wirt, der bei zumindest zwei Sex-Überfällen in seinem Lokal in Feldkirchen/D. als Täter verdächtigt wird, streitet die Vorwürfe ab. Die Polizei sucht hingegen weitere Opfer. Ein psychologisches Gutachten über den Zustand des mutmaßlichen Wiederholungstäters ist nicht geplant.

"Nicht jeder Mensch, der Böses tut, ist deshalb auch gleich psychisch krank. Es gibt einfach auch böse Menschen", zitiert Philip Christl, Sprecher der Linzer Staatsanwaltschaft sinngemäß den Gerichtspsychiater Reinhard Haller und erklärt, warum nicht automatisch immer ein psychologisches Gutachten angefordert wird. Der verdächtige Wirt, der wegen ähnlicher Vorwürfe schon mehrere Jahre in Haft war, sitzt derzeit in U-Haft. Die Ottensheimer Polizei sucht indes weitere Opfer - sie verspricht Diskretion.

Drogen sichergestellt
Das erste Opfer hatte fast ein Jahr geschwiegen, dass es im April 2016 durch K.o.-Tropfen im Lokal gefügig gemacht und vergewaltigt worden sei. Erst, als eine junge Frau nach einem mutmaßlichen Vergewaltigungsversuch am 11. März des heurigen Jahres, der durch ihren Freund vereitelt worden war, die Polizei eingeschaltet hatte, traute sich das 1. Opfer, Anzeige zu erstatten.
Bei Hausdurchsuchungen in Feldkirchen wurden auch Drogen gefunden, allerdings nicht im erwarteten großen Ausmaß.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden