Fr, 24. November 2017

Duo raste ins Radar

24.04.2017 06:00

„Fast and Furious“ auf der A 1

Den Blockbuster "Fast and Furious", der gerade in den Kinos läuft, dürften zwei bosnisch-stämmige Steyrer zum Vorbild genommen haben und glühten mitten im abendlich dichten Verkehr Stoßstange an Stoßstange über die Westautobahn. Beim "Puckinger Berg" rasten die "Bleifüße" mit Tempo 246 ins Polizei-Radar.

Vorneweg war der 24-jährige Steyrer mit seinem 268 PS-starken BMW 540i unterwegs. Direkt an der Stoßstange des roten Flitzers "klebte" der 272-PS-Mercedes CLS 350 des 28-Jährigen. Es sah weniger so aus, als würden sie sich ein Rennen liefen, sondern sich in Formation durch den Abendverkehr schlängeln. Von Haus aus ein für die Raser und unbeteiligte Autofahrer lebensgefährliches Hasardspiel, noch dazu war die Straße vom Nieselregen nass und es blies heftiger Seitenwind.

Die Haider Autobahnpolizisten, die um 17.11 Uhr mit Radarmessungen beschäftigt waren, trauten ihren Augen kaum, als die PS-Geschoße an ihren vorbeizogen und das Messgerät 246 km/h anzeigte. Die Beamten schafften es, das Duo zu stoppen, das noch an Ort und Stelle die Führerscheine abgeben musste.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden