Mo, 18. Dezember 2017

Landsitz abgebrannt

22.04.2017 20:47

Investor Treichl nach Großbrand festgenommen

Neue Details zum Großbrand beim österreichischen Investmentbanker Michael Treichl in Großbritannien: Wie berichtet, war der Landsitz des Multimillionärs am Karsamstag durch ein Feuer großteils zerstört worden. Nun wurde bekannt, dass der 68-Jährige wegen des Verdachts der Brandstiftung vorübergehend festgenommen worden war.

Nach dem Großbrand war nach britischen Medienberichten "ein 68-jähriger Mann" festgenommen worden. Die "Daily Mail" berichtete nun am Samstag, es sei Michael Treichl selbst gewesen, der nach dem Brand festgenommen wurde. Nach der Befragung wurde der Investor allerdings ohne Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt.

Treichl-Sprecher: "Hilft bei Ermittlungen"
Ein Sprecher des aus Salzburg stammenden Bankers erklärte gegenüber der Zeitung: "Herr Treichl hilft der Polizei bei ihren Ermittlungen. Er will das genauso aufklären wie jeder andere. Die Familie ist am Boden zerstört."

Das Areal - das in einer Parkanlage gelegene und 1522 errichtete Herrschaftsgebäude galt als historisches Baujuwel - bleibt für die Zeit der Ermittlungen gesperrt. Über das Osterwochenende hatte der Brand in Großbritannien Schlagzeilen gemacht.

"Schrecklicher Anblick"
Von dem Schloss blieben im Wesentlichen nur die steinernen Fassaden übrig. Anrainer sprachen von einem "schrecklichen Anblick". "Es tut uns so leid für die Besitzer." Als das Feuer wütete, hatte sich niemand in dem Haus aufgehalten.

Bruder von Erste-Bank-Chef
Michael Treichl gehört zur prominentesten österreichischen Bankerdynastie: Er ist der Bruder von Erste-Bank-Chef Andreas Treichl und der ältere Sohn des 2014 im Alter von 101 Jahren verstorbenen ehemaligen CA-Chefs Heinrich Treichl.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden