Mo, 11. Dezember 2017

"Brutales Vorgehen"

22.04.2017 15:26

Polizeigewalt? Bayern schaltet Bundesregierung ein

Der FC Bayern München (im Video oben das 2:2 gegen Mainz) bittet nach einem umstrittenen Polizeieinsatz gegen seine Fans während des Champions-League-Spiels bei Real Madrid die deutsche Bundesregierung offiziell, bei der spanischen Regierung vorstellig zu werden. Diese solle bei der spanischen Regierung "Protest einlegen und Aufklärung verlangen", forderte Bayern-Vorstandschef Karl Heinz Rummenigge am Samstag in einer Mitteilung.

Der deutsche Rekordmeister hat nach eigener Aussage dem Schreiben an das Bundeskanzleramt Augenzeugenaussagen und Beweisvideos für "das brutale Vorgehen spanischer Polizisten" angefügt. Man sei "entsetzt über das maßlos übertriebene Vorgehen", sagte Rummenigge.

Schlagstöcke wegen Banners?
In der Halbzeitpause der Partie am Dienstagabend waren Polizisten im Bayern-Block des Bernabeu-Stadions unter anderem mit Schlagstöcken gegen Zuschauer vorgegangen, wie TV-Bilder zeigten. Bei dem Einsatz soll es dem Vernehmen nach um ein kleines, nicht genehmigtes Banner gegangen sein. Zuvor hatte der FC Bayern bereits Beschwerde bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) eingelegt.

Der FC Bayern war durch das 2:4 nach Verlängerung im Viertelfinal-Rückspiel ausgeschieden.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden