Di, 17. Oktober 2017

Große PS-Ära

23.04.2017 09:00

Ferrari fuhr einen „Steyr“

Waren das noch Zeiten, als Automobile aus Steyr stolz durch alle Welt kutschierten - und sich Frauen 1936 sogar ein "Steyr-Baby" wünschten. Und sogar ein "gewisser" Enzo Ferrari auf die Qualität, Verlässlichkeit und Schnelligkeit aus Steyr vertraute. . .

Ältere Semester erinnern sich mit verklärten Augen an den verlässlichen Steyr-Puch 500, der ab 1957 durch Stadt und Land kutschierte. Doch die stolze und heute weitgehend in Vergessenheit geratene Steyrer Automobilgeschichte ist weitaus älter und  umfasst viele Kapitel. DDr. Karl-Heinz Rauscher hat sie mit seinem Buch "Das Steyr Baby und seine Verwandten" wachgeküsst. Als Vorstandssprecher des Steyrer Nutzfahrzeugherstellers MAN Truck & Bus ist der 57-jährige Steyrer für dieses Thema ein Berufener.



Weitblick nach dem Krieg
Rauschers Story beginnt in der Waffenfabrik Werndl, dem Vorgänger der Steyr-Werke. Deren Management vor 100 Jahren, mitten im Ersten Weltkrieg und in der Blütezeit der Waffenproduktion, Weitblick bewies und die Frage "Was produzieren wir nach dem Krieg?"  mit "Autos" beantwortet. Schon 1920 begann unter Hans Ledwinka, später zum Automobil-Pionier von Steyr geadelt, die Serienproduktion des in so kurzer Zeit entwickelten ersten Steyrer Waffenautos. Mit 40 PS und 100 km/h Höchstgeschwindigkeit damals eine technische Meisterleistung  mit fast 100-prozentiger Wertschöpfung. Nur Batterie und Reifen waren  nicht "Made in Steyr". Nur zwei Jahre später folgte mit dem ersten Lkw der zweite Coup.



Steyrer im Rennsport
Mit schnellen "Flitzern" stiegen  die Steyrer auch in den Rennsport ein. Was heute etwa die Formel-1, war seinerzeit die über 432 Kilometer führende "Targa Florio" in Italien. Otto Hieronimus pilotierte 1922 beim härtesten Bergrennen der Welt  in der Dreiliterklasse seinen Steyr-Boliden nach sieben Stunden und 15 Minuten als Erster über die Ziellinie. Auch ein "gewisser" Enzo Ferrari vertraute auf die Qualität, Verlässlichkeit und Schnelligkeit aus Steyr.



Hitler beim "Steyr-Baby"
Weltweite Aufmerksamkeit glückte auch im Jahr 1936 mit dem "Steyr Baby", wie der Volkswagen Typ 50 getauft wurde. Nicht nur neugierig soll Adolf Hitler auf der Automobilausstellung in Berlin die revolutionäre Entwicklung aus Steyr inspiziert haben, sondern auch widerwillig. "Weil sie eine unliebsame Konkurrenz für das nicht in die Gänge kommende  Volkswagenprojekt der Nazis war", so Rauscher. Das NS-Regime ließ deshalb 1938 die Produktion einstellen  - 13.000  "Steyr Babys" waren bis dahin verkauft.  Auch dank der damals aufsehenerregenden Werbung mit einer Frau und ihrem Sager: "Ich möcht’ von dir ein Baby - ein Steyr-Baby!"



Ende einer stolzen Ära
Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs drehte sich das Rad zurück zum Ursprung: Statt Autos mussten wieder Waffen produziert werden. Nach 1945 baute die Fahrzeugfabrik der Steyr-Daimler-Puch AG  Lkw, die nach Kriegsende dringend benötigt wurden.    Und zwar bis  zur 1990  erfolgten Übernahme durch den deutschen Nutzfahrzeugehersteller MAN Truck & Bus. Für den Fiat-Konzern wurden  nach Abschluss eines Assemblierungsvertrags ab 1949 die aus Turin angelieferten Modelle  mit im Steyrer Werk produzierten Hinterachsen und auch mit einem 70 PS-Motor fertig montiert.   Die eigene Pkw-Produktion wurde nicht wieder aufgenommen. 1955 wurden alle Aktivitäten  für  den Kleinwagen Steyr-Puch 500 nach Graz verlegt. Das Ende einer stolzen Ära. . .

Max Stöger/Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden