Mo, 20. November 2017

Kritik an Wolf & Co.

22.04.2017 11:13

Online-Chef: ORF-Studio „ist keine Anklagebank!“

ORF contra ORF: Wie manchen anderen hochrangigen ORF-Chefs will offenbar auch Thomas Prantner, der Online-Chef des Medienkonzerns, das Verhalten von Armin Wolf und anderen News-Redakteuren nicht mehr unkommentiert hinnehmen: Im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "profil" kritisiert Prantner deutlich den Stil des "ZiB2"-Moderators und auch dessen intensive Tätigkeit auf der Social-Media-Plattform Twitter - ohne dessen Namen zu nennen.

"Es ist unzumutbar für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wenn das TV-Studio wie ein Verhörraum oder eine Anklagebank wirkt", sagte ORF-Online-Boss Prantner jetzt im "profil"-Gespräch. Und der Abteilungschef meinte damit offensichtlich auch das kürzlich von Armin Wolf in der "ZiB2" geführte Interview mit Niederösterreichs Ex-Landeshauptmann Erwin Pröll, das für die Zuschauer höchst seltsam und mit hohem Fremdschäm-Faktor ablief und in einem wirren Wortgefecht der beiden Gesprächspartner endete. Dazu Prantner: "Politiker müssen sich kritische Fragen gefallen lassen, es kommt aber immer auf Ton und Stil der Fragestellung an."

Auch die teils extrem intensiven Social-Media-Aktivitäten prominenter ORF-Moderatoren seien nicht förderlich für den Medienkonzern ORF, betonte Thomas Prantner: "Das dient oft mehr der Eigenprofilierung und Marktwertsteigerung als dem Unternehmensinteresse. Wer öffentlich im Fernsehen auftritt, kann auf Facebook oder Twitter nicht privat sein. Er oder sie wird als ORF-Vertreter wahrgenommen. Ich bezweifle, dass persönliche Kommentare zu politischen Geschehnissen Teil von professionellem Journalismus im Sinne des ORF sind."

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden