Do, 14. Dezember 2017

"Dancing Stars"

21.04.2017 22:39

Jungfrauenpinkelei sorgt für Ärger im Hauptabend

"Wenn man beim Militär neue Schuhe bekommen hat, dann hat man eine Jungfrau im Dorf gesucht, die reingepieselt hat." Auch in der dritten Ausgabe der ORF-Show "Dancing Stars"-Show sorgte Filmproduzent und Regisseur Otto Retzer mit einem, wenn man so will, Altherrenwitzchen für Empörung bei vielen Zuschauern. Ausgetanzt hat trotzdem jemand anderes: Sänger Norbert Schneider wurde von den Zuschauern rausgewählt.

In den sozialen Medien gingen am Freitag schon während der Show die Wogen hoch: "Retzer, das war voll daneben mit der Jungfrauenpinkelei. Schmeißt den Typ raus ...", forderte ein User, nachdem Retzer über seine neuen Tanzschuhe gejammert hatte.

"Unterirdisch" und "voll peinlich"
"Ein anderer schrieb: "Das Niveau von Retzer ist unterirdisch (red net vom Tanzen) ... das mit dem Urin war wohl in seinem Hirn?!" " Warum schau ich mir Dancing Stars an?" oder "Retzer ist voll peinlich" war ebenfalls zu lesen.

"Sexuelle Übergriffe in der Primetime"
Schon in den ersten Sendungen hatte Retzer für Unmut gesorgt. "Der ORF sendet unkommentiert & unkritisiert sexuelle Übergriffe zur Primtime in aufgezeichneten (!) Einspielern", empörte sich ein Schreiber auf Twitter. Ein weiterer schimpfte, nachdem Retzer weitergewählt worden war: "Oidaaaaaa, da übersexist und ungustl otto is bei Dancing Stars weiter! Na geh!"

Retzer findet sich "halt ein bisschen vorlaut"
Im Interview mit dancingstars.orf.at versuchte der 72-Jährige, der nach einer Krebserkrankung den Entschluss gefasst hatte, mitzumachen, seine Äußerungen damit zu relativieren, dass sich die Zeiten verändert hätten. "Wenn man heute einen Witz beginnt mit 'Kommt ein Mädchen in einem Minirock …' ist man schon sexistisch und wird in ein Eck geschoben." Er sei "halt ein bisschen vorlaut." Da müsse er aufpassen.

Das Herz von Jurorin Karina Sarkissova hingegen konnte Retzer dieses Mal erobern. Nachdem ihn die Profitänzerin in der letzten Show ob seiner nicht vorhandenen Tanzkünste ins Sanatorium schicken wollte, kam der Kärntner diesen Freitag als Gag auf einen Rollator gestützt auf die Bühne und erntete damit Applaus und eine Standing Ovation der strengen ehemaligen Nacktballerina. Und vom Publikum wurde er in die nächste Runde gewählt.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden