So, 19. November 2017

„Krone“-Lösungen

21.04.2017 19:40

Nur 21 Minuten nach Salzburg-Mülln

Die Politik träumt von U-Bahnen und Salzach-Brücken, die "Krone" zeigt einfache Lösungen gegen den Stau auf: 700 Meter neben der Autobahn befindet sich die Station Piding der Berchtesgadener Land Bahn. Von hier sind es nur 21 Minuten Fahrzeit nach Mülln- ideal für die Urlauber.

Bei den mit Top-Fachleuten entwickelten Vorschlägen geht die "Krone" von bestehenden Einrichtungen der Infrastruktur aus. Es ist natürlich leichter, neben eine bestehende einspurige Strecke ein zweites Gleis zu legen. Dies gilt für die Lokalbahn von Oberndorf nach Salzburg genauso wie für die Berchtesgadener Land Bahn, die von Bad Reichenhall nach Freilassing führt und deren moderne Flirt-Garnituren schon jetzt vom bayrischen Grenzbahnhof direkt nach Salzburg weiter geführt werden.

Ein Blick in den Fahrplan zeigt es: Von der Station Piding (nur 700 Meter vom Autobahn-Kreuz Bad Reichenhall entfernt) legen die blau-weißen Züge die Strecke bis Freilassing in 13 Minuten zurück. Von hier dauert die Fahrt bis zur Station Mülln-Altstadt am Salzach-Ufer nur 9 Minuten.

Was liegt näher, als die eingleisige und mit mehreren gefährlichen Übergängen versehene Bahnstrecke zweigleisig auszubauen? Österreichische Firmen haben im Schienenbau Weltruf.

Schon ab dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 wird der Takt zwischen Freilassing und Salzburg-Hauptbahnhof verdichtet: Da geht nämlich das letzte noch fehlende dritte Gleis auf der Brücke über die Saalach in Betrieb. Mit den Stationen in Liefering, Taxham (neben dem Europark), Aiglhof (direkt beim Spital) und Mülln-Altstadt sind wichtige Stadtgebiete voll erschlossen.

Der "Krone"-Vorschlag sieht nun vor, deutsche Urlauber an den Stautagen im Sommer nicht bis zum Flughafen und weiter ins Zentrum stauen zu lassen. Sie sollen vielmehr neben der Autobahn in Piding auf die Berchtesgadener Land Bahn umsteigen.

Die Betriebszeiten sind jetzt schon vorbildlich: Von 5.30 Uhr bis 23 Uhr verkehren die Züge, die auch stündlich bis und von Berchtesgaden weiter geführt werden.

An der Bahn ist die Salzburg AG beteiligt, Salzburg hat also ein bedeutendes Mitsprache-Recht. Mit dem Ausbau verringert sich auch die Fahrzeit noch mehr.

Weitere "Krone"-Vorschläge gibt es bereits für die Mattigtalbahn von Neumarkt bis Mattighofen. Die Strecke ist 37 Kilometer lang, die Höchstgeschwindigkeit der Züge beträgt nur 80 km/h. Von Mattighofen im Zentrum des Innviertels bis Neumarkt braucht man derzeit 38 Minuten, seit der Durchbindung der Züge bis zum Hauptbahnhof ist die Frequenz der Fahrgäste um 32 Prozent angestiegen.

Für die Bahn gilt das gleiche wie für den O-Bus: Bestehende Öffis können rasch und unkompliziert ausgebaut werden, utopische U-Bahnen dauern Jahrzehnte.

Hans Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden