Mo, 23. Oktober 2017

1500 Euro-Grenze

21.04.2017 16:22

Landtag feilt an Deckel für Mindestsicherung

Ein Unterausschuss des Landtags feilt an den Details für die in Oberösterreich von Schwarzblau angestrebte Deckelung der Mindestsicherung für Haushaltsgemeinschaften bei 1500 €. Nebenbei verdienter Niedriglohn soll aber nicht eingerechnet werden, so die Milderung.

Geht es nach ÖVP und FPÖ, soll in Oberösterreich die Mindestsicherung für Haushaltsgemeinschaften bei 1500 Euro "gedeckelt" werden. Die Beratungen darüber in einem Landtags-Unterausschuss wurden nun gestartet. "Das derzeitige System der Mindestsicherung bietet kaum Anreize, arbeiten zu gehen. Es muss einen spürbaren Unterschied geben zwischen Menschen die arbeiten und jenen, die hauptsächlich von Sozialleistungen leben", bekräftigen die beiden Landespolitiker Wolfgang Hattmannsdorfer (ÖVP) und Herwig Mahr (FPÖ).

Arbeitsangebot notwendig
SPÖ-Chefin Birgit Gerstorfer will den schwarzblauen Vorschlag aber noch ergänzen: "Für uns im Sozialressort ist ganz wichtig, dass man im Zusammenhang mit dem Deckel auch ein Arbeitsangebot für die Betroffenen diskutiert. In der Realität fehlt es nämlich oft an solchen Angeboten."

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).