So, 19. November 2017

Unfall in Wels:

20.04.2017 20:40

Zug schleifte Transporter 30 Meter weit mit

Komplizierter Einsatz für die Helfer in Wels: Bei einem Zugunfall musste ein eingeklemmter VW-Transporter-Lenker (56) aufwändig befreit werden. Der Schwerverletzte kam per Notarzt ins Spital. Jetzt muss untersucht werden, warum der Welser das Rotlicht beim Bahnübergang ignoriert hatte - Zeugen sagten aus, dass es zum Unfallzeitpunkt nicht geleuchtet habe.

Knapp dem Tod entronnen ist am Donnerstag um 13.30 Uhr in Wels der Lenker (56) eines  VW-Transporters! Genau bei der Fahrertür rammte ein Triebwagen der Almtalbahn den Klein-Lkw, als der Welser  den ungeschrankten Bahnübergang an der Salzburger Straße überqueren wollte und  den Zug übersah - angeblich habe die Signalanlage kein Rotlicht gezeigt. Der Lokführer hatte keine Zeit für eine Notbremsung, rammte den Transporter, der noch 30 Meter weit mitgeschleift wurde. Die Feuerwehr befreite den schwer verletzten Lenker, der Rot-Kreuz Notarzt brachte ihn in den Spital-Schockraum.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden