So, 17. Dezember 2017

Spott für Kanzler

20.04.2017 16:50

"Am Wahlkampf mehr Freude als an Arbeit"

Der Werbeclip, in dem Kanzler Christian Kern (SPÖ) als Pizza-Bote verkleidet auftritt, löst bei ÖVP-Generalsekretär Werner Amon Zweifel an der politischen Ernsthaftigkeit des Regierungschefs aus: "Ich habe den Eindruck, die SPÖ hat am Wahlkampf mehr Freude als an der Arbeit." Von der FPÖ erntet Kern für sein Video bösen Spott.

"Statt lauwarme Pizza zu liefern, sollte sich der Bundeskanzler besser um die Abschaffung der kalten Progression kümmern", sagt ÖVP-General Werner Amon im Gespräch mit der "Krone". Kerns Verkleidung als Pizza-Bote wertet Amon als Bestätigung dafür, dass der SPÖ-Chef "auch im Video seiner Linie von 95 Prozent Inszenierung treu bleibt".

"Kern wird Pizza-Bote, ein anderer Kanzler"
Ähnlich äußert sich dazu auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gegenüber der "Krone". Für Strache ist der Werbeclip mit "Pizzakanzler" Kern "Inszenierung pur". Strache: "Vielleicht wäre es besser, Kern wird Pizza-Bote und ein anderer Kanzler." Kerns "Versuch, sich als bürgernaher Politiker darzustellen, ist nicht glaubwürdig", so der FPÖ-Obmann, der den Regierungschef dazu aufruft, sich "endlich ernsthafter politischer Arbeit zu widmen".

Auch der freiheitliche Generalsekretär Herbert Kickl ist vom "Auftritt des Kanzlers als Pizzaboy Chris negativ überrascht". Kickl: "Viel peinlicher und tiefer geht es wohl bald nicht mehr bei den Sozialdemokraten."

Gegen diesen Verdacht wehrt sich jedoch die SPÖ entschieden. "Niemand der besuchten Personen wusste, dass der Bundeskanzler kommt. Alle im Video vorkommenden Menschen sind Kunden der 'Pizzeria Amore' in Wien", heißt es aus der Parteizentrale in einer Erklärung zu den von ÖVP und FPÖ erhobenen Vorwürfen.

"Ein Politikvideo in der Form gab es noch nie"
SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler freut sich über die vielen Zugriffe auf den Werbeclip mit dem "Pizzakanzler": "Ein Politikvideo in der Form gab es noch nie."

Kommentar: Wahlkampf ohne Wahl
In der SPÖ-Zentrale herrschte am Donnerstag von oben verordnete Jubelstimmung. Der oberste Parteimanager ließ in einer halb amtlich formulierten Verlautbarung wissen, dass Christian Kerns kurzer Werbespot als "Pizzakanzler" mit 500.000 Abrufen auf Facebook "eine Schallmauer durchbrochen" hat.

Wo es vor Erfindung des Internets noch 15 Minuten Ruhm sein mussten, reichen heute vielleicht schon dreieinhalb Minuten Aufmerksamkeit, um einen politischen Marketingerfolg zu landen. Möglicherweise konnte Kern mit dem aufwändig produzierten Pizza-Clip tatsächlich eine neue Fangemeinde gewinnen. Das einzig verlässliche Messergebnis dazu wird das Wahlergebnis sein.

Womit wir beim eigentlichen Problem sind: Die Republik befindet sich in einem Wahlkampf ohne Wahltermin. Bei unseren Nachbarn läuft das anders. Da weiß jeder, dass am 24. September gewählt wird. Dennoch schaffen es Bundeskanzlerin Angela Merkel von der CDU und Außenminister Sigmar Gabriel von der Konkurrenzpartei SPD, bei wichtigen Fragen wie beispielsweise zum Türkei-Referendum eine gemeinsame Erklärung abzugeben.

Der verantwortungsvolle Umgang mit Staatsfunktionen ist in Berlin ganz selbstverständlich. Unabhängig davon, ob nun Wahlkampf ist, oder nicht.

Claus Pándi, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden