Do, 19. Oktober 2017

Schweres Gerät

20.04.2017 14:42

Putin schickt Verstärkung an Grenze zu Nordkorea

Nur wenige Tage nach dem chinesischen Militär verstärkt nun offenbar auch Russlands Präsident die Grenze seines Landes zu Nordkorea. Auf Videoaufnahmen waren Panzertransporte und mehrere Kampfhubschrauber zu sehen, die in das Gebiet um Wladiwostok verlegt worden sein sollen. Laut "Daily Mail" befürchtet Putin vor allem verstärkte Flüchtlingsströme aus dem verarmten Land, falls die USA wirklich militärisch gegen das Regime von Diktator Kim Jong Un vorgehen.

Erst vergangene Woche war bekannt geworden, dass China bis zu 150.000 zusätzliche Soldaten an seine 1416 Kilometer lange Grenze zu Nordkorea verlegen wird. Russland verbinden zwar nur rund 19 Kilometer mit dem stalinistisch geführten Land, in der Nähe der Grenze befindet sich aber die wichtige Hafenstadt Wladiwostok. Laut Experten fürchten russische Militärs vor allem Flüchtlingswellen aus Nordkorea, falls sich die militärischen Spannungen mit den USA verschärfen sollten.

Verurteilung Nordkoreas durch UNO blockiert
Erst am Mittwoch hatte Russland im UNO-Sicherheitsrat eine Verurteilung von Nordkoreas jüngstem Raketentest blockiert. Wie Diplomaten in New York mitteilten, wandte sich Moskau gegen die Stellungnahme, die Nordkorea in scharfen Worten aufrufen sollte, seine Raketentests zu stoppen. Russland verlangte im UNO-Sicherheitsrat demnach, in die Erklärung eine Formulierung aufzunehmen, die einen Dialog zur Beilegung des Konflikts mit Nordkorea fordert.

In der von den USA vorgeschlagenen Erklärung sollten die Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates "ihre höchste Sorge" über Nordkoreas "in höchstem Maße destabilisierendes Verhalten" zum Ausdruck bringen und dem abgeschotteten Land "mit weiteren erheblichen Maßnahmen drohen". Der Text enthielt überdies den Aufruf an Nordkorea, keine weiteren Atomtests vorzunehmen.

Letzter Raketentest scheiterte kläglich
Nordkorea hatte Sonntagfrüh erneut eine Rakete abgeschossen. Nach Angaben der USA und Südkoreas explodierte sie unmittelbar nach dem Start.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).