Do, 19. Oktober 2017

Mit Luftdruckgewehr

20.04.2017 10:27

Schüsse auf Kater „Ernst“: Geldstrafe nachgesehen

Was für feige Schussattentate auf eine liebe Samtpfote im Flachgau: Ein pensionierter Arzt hat zweimal mit einem Luftdruckgewehr auf Kater "Ernst" geschossen. Zuerst im Dezember 2015, dann im Juni 2016. Das Fellknäuel überlebte, die Projektile stecken aber noch immer im Körper.

Vor der Polizei hatte der Mann von "Schießübungen" gesprochen, beim Prozess im Vorjahr leugnete er die Vorwürfe trotz eines belastenden Gutachtens vehement. Wegen Tierquälerei ist er für schuldig befunden und zu einer Geldstrafe von 5400 Euro verurteilt worden.

Berufung wurde teilweise stattgebenen
Der Senior berief: "Ich schieße nicht auf Tiere", betonte er erneut in Salzburg vor Gericht. Teilweise wurde der Berufung stattgeben: Der Schuldspruch bleibt, aber die Geldstrafe wurde zur Hälfte bedingt nachgesehen.

Antonio Lovric, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).