Mo, 20. November 2017

Im Zoo Hellbrunn

20.04.2017 10:04

Wölfe eingeschläfert: Neues Rudel ab Herbst

"Derzeit befinden sich keine Wölfe im Zoo", informiert ein Schild auf der Aussichtsplattform die Besucher in Hellbrunn. Die beiden verbliebenen Männchen, die schon über 13 Jahre alt waren, wurden vor kurzem eingeschläfert. Ein neues Rudel soll es ab Herbst geben. Auf Pinguine müssen die Salzburger noch warten.

Das Brüderpaar war eh und je eher schüchtern, zeigte sich wenn dann in der Früh und am Abend und zog sich sonst lieber zurück. Die Besucher mussten daher schon ganz genau hinsehen, wenn sie die Wölfe entdecken wollten. Jetzt suchen sie aber vergebens nach den Vierbeinern, denn die beiden Tiere mussten erlöst werden. Vermutlich, weil sich die Geschwister rauften, trug einer der alten Rüden Wunden davon. Diese wurden behandelt, heilten aber letztlich nicht mehr. Ende Februar wurde das Tier von seinem Leiden befreit.

Neues Rudel soll im Herbst aufgebaut werden
Nur einen Monat später musste auch das verbliebene Männchen eingeschläfert werden, aus "veterinärmedizinischen Gründen", heißt es aus dem Zoo. In der Wolfsanlage sollen jetzt kleine Adaptierungsarbeiten stattfinden, ab Herbst möchte der Tiergarten wieder mit dem Aufbau eines neuen Rudels beginnen. Ein geeignetes Pärchen wird derzeit noch gesucht.

Galloway-Kühe ebenfalls eingeschläfert
Zwei Zoo-Bewohner, die ebenfalls eingeschläfert wurden, sind die Galloway-Kühe "Augusta" und "Maria", die im Dezember nach Hellbrunn kamen. Die beiden Vertreterinnen der ältesten Rinderrasse, die eigentlich als umgänglich gilt, sollten im Streichelzoo bleiben, zeigten sich dort aber laut Zoo "sehr ungestüm".

"Grace" soll bald wieder ins Gibbon-Haus ziehen
Schmerzlich vermisst wird Faultier-Dame "Grace". Das Tier ist im Mai 2014 im Tiergarten Schönbrunn geboren und wohnt seit Sommer 2015 in Salzburg. Eigentlich sollte sie im Gibbon-Haus kopfüber hängend ihr Leben im gemütlichen Tempo über den Köpfen der Gäste genießen, doch "Grace" lebt schon seit Monaten hinter den Kulissen. Zu ihrer eigenen und zur Sicherheit der Besucher. Denn beide "Parteien" konnten im wahrsten Sinne die Finger nicht voneinander lassen. Das bedeutete Stress für "Grace" und eine Gefahr für die Besucher, denn das Faultier hat durchaus scharfe Krallen. Jetzt wird ihr eigentliches Heim umgebaut, damit sie sich bald wieder der Öffentlichkeit präsentieren kann.

Pinguin-Anlage für 2019 geplant
Um eine schwarz-weiße Attraktion reicher könnte der Zoo ab 2019 werden. Im Masterplan steht nämlich eine Pinguin-Anlage. Eigentlich wäre deren Bau im Südamerika-Bereich für kommendes Jahr geplant gewesen, doch die Finanzen erfordern es, dass das aufwändige Projekt noch verschoben wird.

Iris Wind, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).