Sa, 25. November 2017

Luxus für Amal

20.04.2017 08:12

Clooney gibt 1,3 Millionen Dollar für Geburt aus

Seine Vaterschafts-Premiere lässt er sich richtig was kosten. Laut eines Berichts im Magazin "National Enquirer" gibt George Clooney 1,3 Millionen Dollar aus, um sicher zu gehen, dass bei der Geburt der Zwillinge alles glatt geht.

Demnach soll George Clooney für Ehefrau Amal nicht nur die besten Ärzte, sondern sogar einen ganzen Flügel der Geburtenstation des Chelsea and Westminister Hospitals in London reserviert haben. Der Hollywoodstar zahlt somit für insgesamt 14 private Geburtssuiten, deren Gesamtkosten bei einer Woche Aufenthalt 588.000 Dollar betragen würden, berichtet "Enterpress News".

Laut eines Insiders lässt Clooney dazu "für 200.000 Dollar seine Lieblingsmasseurin aus Italien einfliegen". Obendrein soll der 55-Jährige gleich drei erfahrene Hebammen engagiert haben, darunter auch Rachel Waddilove. Diese hat 40 Jahre als königliche Hebamme gearbeitet und ist eigentlich schon in Rente.

Auch für Amals leibliches Wohl ist gesort. Nach der Geburt darf Clooneys Privatkoch das Essen vor Ort anrichten und der frischgebackenen Mama servieren. Der Insider: "George würde jede Summe zahlen, damit seine Kinder sicher zur Welt kommen und Amal bestens versorgt ist."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden