Do, 23. November 2017

Neue Terror-Angst?

19.04.2017 21:32

Erneut Schreckmomente für Dortmunder Kicker!

Wirbel vor dem Champions-League-Duell von Borussia Dortmund mit dem AS Monaco! Offenbar ließ die französische Polizei den bereits abfahrtsbereiten Mannschaftsbus des BVB nicht und nicht vom Teamhotel wegfahren. Trainer Thomas Tuchel gab im "Sky"-Interview an, dass es dafür keine nähere Begründung gegeben habe - es sei lediglich diffus auf Sicherheitsfragen verwiesen worden.

Die Viertelstunde, die die Mannschaft im stehenden Bus sitzen bleiben musste, habe dafür gesorgt, "dass keiner mehr an Fußball gedacht hat", sagte Tuchel. Angesichts der Ereignisse der vergangenen Woche, als ein Sprengstoffanschlag auf den Bus der Dortmunder für Entsetzen gesorgt und einen Polizisten sowie Kicker Marc Bartra teils schwer verletzt zurückgelassen hatte, zweifellos eine Belastung für die BVB-Akteure.

Jedenfalls musste der Bus 20 Minuten lang mit den Spielern darin abwarten, ehe es zum Königsklassen-Duell ins Stade Louis II ging. Das Spiel selbst konnte im Anschluss erst mit fünf Minuten Verspätung angepfiffen werden. Nähere Informationen vonseiten der Klubs, der UEFA oder der französischen Polizei gab es vorerst nicht.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden