Mo, 20. November 2017

Kälteeinbruch:

19.04.2017 17:17

Oberösterreich unter halbem Meter Schnee!

Schnee- und Frostwarnung! Die ZAMG rief für Teile Oberösterreichs die Warnstufe drei von vier aus - Schneemengen bis zu 50 Zentimeter sind vor allem in südlichen Landesteilen zu erwarten, dazu für Pflanzen gefährlicher Frost und eisiger Wind. Diese Kälte im Frühling lässt ganz Oberösterreich zittern!

Eisglatte Straßen, Schneesturm, Frost und durch Schneebruch verursachte Stromausfälle - alles ist möglich in diesem winterlichen April! Mit bis zu 50 Zentimeter Schnee rechnen die Meteorologen, der Süden des Landes ist dabei hauptsächlich betroffen. Solche Schneemengen gibt es laut ZAMG in der zweiten Aprilhälfte nur alle zehn bis 15 Jahre, frostige Temperaturen sind dagegen häufiger. Der Niederschlag geht heute, Donnerstag, aber langsam zu Ende, in der Nacht auf Freitag erreicht dafür die Kälte ihren Tiefpunkt: Bis zu minus sieben Grad gefährden Pflanzen und damit Landwirte im ganzen Land (wir berichteten). Auch die Verantwortlichen der Landesgartenschau in Kremsmünster zittern vor der wohl bitterkalten Eröffnung am Freitag: "Wir decken empfindliche Blumen jetzt mit Vlies zu. Wir haben zum Glück schon Mitte März gesetzt, sodass die Pflanzen schon gut eingewurzelt und nicht mehr so empfindlich sind", hofft die gärtnerische Referentin Julia Schachinger, dass die Blumenpracht nicht erfriert. Auch viele Hobbygärtner sorgen sich um ihre Blüten.
Und die Autofahrer rutschten derzeit oft aus , denn viele Lenker haben längst die Sommerreifen montiert.

Was die Versicherung da im Fall eines Unfalls sagt, weiß Experte Franz Blöchl:

Beim Winterwetter im Frühling gab es schon einige Unfälle und Ausrutscher. Was sagt die Versicherung, wenn das mit Sommerreifen passiert?
Es kommt darauf an. Bei der Haftpflichtversicherung ist es ganz selten ein Problem, bei der Kasko schon eher. Sommerreifen alleine sind jedoch kein Ablehnungsgrund, es müssen schon mehrere Faktoren zusammenkommen, wenn etwa jemand bei Schnee mit Sommerreifen auch noch zu schnell und riskant überholt hat.
Dann liegt grobe Fahrlässigkeit vor und die Versicherung steigt aus.
Genau. Aber auch hier gibt es eine Ausnahme.
Welche?
Seit etwa einem Jahr kann man sich ironischerweise auch gegen grobe Fahrlässigkeit versichern lassen. Viele Verträge haben das gegen eine Erhöhung der Prämie jetzt schon drinnen. Dann muss man sich darüber gar keine Sorgen mehr machen.

Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden