So, 19. November 2017

TV-Plan der AfD

19.04.2017 10:45

Deutsche Rechte will „Bürgerfunk“ statt ARD/ZDF

Wenn das die Freiheitlichen lesen! Während die FPÖ seit Jahren die Kosten und Inhalte des ORF anprangert, entsteht jetzt auch in Deutschland eine Diskussion über das öffentlich-rechtliche TV. AfD-Chefin Frauke Petry will ARD und ZDF abschaffen. An ihre Stelle soll demnach ein abgespeckter "Bürgerfunk" für Information treten, und reine Unterhaltungsprogramme sollen die Privatsender übernehmen.

Petry will mit der Forderung nach grundlegenden Änderungen beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk in den deutschen Bundestagswahlkampf ziehen - sofern sie sich gegen ihre parteiinternen Gegner durchsetzt.

Nur wirkliche Nutzer sollen zahlen
Ein Programm für den Bundestagswahlkampf hat Petry jedenfalls vorgelegt. Sie stellte am Dienstag ihr Konzept eines stark reduzierten "Bürgerrundfunks" statt ARD und ZDF vor, für den, im Gegensatz zu gängigen Rundfunkgebühren, nur die wirklichen Nutzer zahlen sollten.

"Ohne ideologische Brille"
Das Konzept der Partei sieht vor, den Rundfunk mit einem strikt reduzierten Programm verschlüsselt auszustrahlen. Und: Die AfD wolle einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der in erster Linie informiert, "und zwar ohne ideologische Brille", erklärte Petry.

AfD aktuell schwer zerstritten
Die "Alternative für Deutschland" berät am Wochenende auf ihrem Parteitag in Köln über das Wahlprogramm für die Bundespartei. Der schwelende Konflikt um die personelle Aufstellung und inhaltliche Ausrichtung der Rechtspartei war am Osterwochenende eskaliert. AfD-Vize Alexander Gauland kritisierte den Versuch Petrys, die Partei zu einer Richtungsentscheidung zu zwingen. Die AfD-Chefin selbst will, dass sich die Partei per Beschluss "für den realpolitischen Weg einer bürgerlichen Volkspartei" entscheidet.

Jetzt sind Sie gefragt: Wie stehen Sie zu Petrys Idee? Wäre ein reduzierter öffentlich-rechtlicher Rundfunk ohne Unterhaltung die bessere Alternative zu Sendern wie ARD, ZDF oder auch dem ORF?

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden