Do, 23. November 2017

3500 Euro

19.04.2017 08:22

Erpressung nach Sex-Chat

"Opfer einer Betrugsmasche hat am Ende die Hosen anbehalten", ulkt die Polizei auf ihrem Twitter-Account: Ein 32-Jähriger aus St. Pantaleon war von einer unbekannten Frau erpresst worden, nachdem diese Bilder von ihm beim Online-Sex veröffentlichen wollte.

Die junge Frau hatte auf einer Internetplattform Kontakt zum 32-Jährigen aufgenommen, sich bei einem Video-Chat ausgezogen und ihr Gegenüber zu sexuellen Handlungen an sich selbst aufgefordert. Der Mann folgte der Bitte der Schönen - doch schon bald war es mit der Erotik zu Ende. Es waren Fotos von ihm gemacht worden und er wurde aufgefordert, sofort 3500 Euro per Western Union an die Elfenbeinküste zu überweisen. Andernfalls würden die peinlichen Bilder an alle seine Internetkontakte versendet werden.

Das Opfer ließ sich jedoch nicht erpressen, sondern holte die Polizei. Leider werden die Täter dieser "Sex-Tortion" genannten Online-Erpressung kaum jemals gefunden. Die vom Ausland aus agierenden Banden haben es fast immer auf junge Männer abgesehen.

Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden