Mo, 18. Dezember 2017

Zu jung zum Sterben

18.04.2017 13:30

Nadja abd el Farrag: "Ich kämpfe um mein Leben"

Nadja abd el Farrag lässt sich endlich professionell behandeln, um ihre Leberzirrhose zu bekämpfen.

Wie berichtet, war die 52-Jährige nach der tragischen Diagnose am Boden zerstört. Die tückische Krankheit kann tödlich verlaufen und entsteht oft durch übermäßigen Alkoholkonsum, weshalb sich der TV-Star nun mäßigen muss. Das heißt im Klartext: kein einziger Tropfen Alkohol!

Zu jung zum Sterben
Die Moderatorin hat nun glücklicherweise endlich erkannt, dass sie die Erkrankung nicht so einfach auf die leichte Schulter nehmen kann. "Ich kämpfe um mein Leben", berichtet sie im Interview mit dem Magazin "Closer". Über ihre Behandlung verrät sie: "Ich lasse mir helfen, keine Sorge. Wo, wie, von wem, ist aktuell meine Sache. Dafür möchte ich mir die Zeit und die Ruhe nehmen, die so etwas braucht." Denn Naddel weiß, dass sie noch viel zu jung zum Sterben ist: "Das darf es noch nicht gewesen sein."

Die Neuigkeiten über ihre lebensbedrohliche Krankheit drangen vor rund einem Monat an die Öffentlichkeit. Anfangs habe die Ex von Dieter Bohlen die Diagnose gar nicht wahrhaben wollen. "Das war der erste Moment, in dem man es noch verdrängen will", erinnert sie sich. "Ich weiß aber nun, dass es schlimm ist. Und ich werde jetzt alles tun, damit es nicht noch schlimmer wird."

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden