Mi, 22. November 2017

Für Ferien im Herbst

18.04.2017 11:49

Karmasin will „Schüler vor Burn-out schützen“

Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) will bundesweit einheitliche Herbstferien zwischen 26. Oktober und 2. November einführen. Dafür soll die Zahl der schulautonomen Tage von fünf bzw. vier (an Pflichtschulen) auf zwei bzw. einen Tag reduziert werden. Die Sommerferien sollen weiter neun Wochen dauern - eine Tatsache, die besonders berufstätige Alleinerziehende immer wieder in Betreuungsnotstand bringt.

Ein Gesetzesentwurf für die Einführung der Herbstferien wurde dem Bildungsministerium schon übermittelt, so Karmasin am Dienstag bei der Präsentation der Pläne. Der Herbst sei eine anstrengende Zeit ohne verlässliche Pause für die Schüler, die zu Überforderung bis hin zu Burn-out führen könne, verwies Karmasin auf Erkenntnisse der Wiener Bildungspsychologin Christiane Spiel.

Deshalb sei in dem ÖVP-Vorschlag - in einem monatelangen Prozess mit Schulpartnern, Bundesländern und Experten erarbeitet - die Umwandlung von schulautonomen Tagen in eine bundesweit einheitliche "fixe, planbare und verlässliche Ferienwoche" im Herbst vorgesehen. Zwei bzw. einen Tag (an Pflichtschulen) können die Standorte weiterhin autonom bestimmen, die Gesamtdauer der Ferien über das Jahr bleibt bei dem Vorschlag unverändert.

Verschiebung der Sommerferien vom Tisch
Erst im vergangenen Sommer hatte Karmasin für die Verschiebung von einer Woche Sommerferien in den Herbst plädiert. Davon sei sie nun allerdings abgegangen, nachdem sich die schulautonomen Tage in dem Prozess als großes Organisationsproblem herausgestellt hätten, heißt es. Diese werden zwar an manchen Schulen schon jetzt zu Herbstferien umgewandelt, allerdings ist die Regelung nicht einheitlich.

Bei mehreren Kindern in unterschiedlichen Schulstufen oder -formen müssten Eltern teilweise zweimal Betreuung organisieren, kritisiert Karmasin. In vielen Fällen führten die schulautonomen Tage außerdem dazu, dass die Familie die freien Tage nicht miteinander verbringen kann.

80 Prozent der Schüler empfinden Herbstzeit als anstrengend
"Es wird für die Eltern viel leichter, viel planbarer und verlässlicher und für die Kinder entstresst es diese schwere, belastende Herbstzeit", bewarb Karmasin das Modell. Sie sieht die ÖVP-Pläne auch durch eine Umfrage gestützt: Demnach empfinden 80 Prozent der Schüler und 66 Prozent der Eltern die Herbstzeit als sehr anstrengend, ebenso groß sei die Zustimmung zur Einführung von generellen Herbstferien.

Der mit allen Beteiligten erarbeitete Gesetzesentwurf soll nun mit dem Koalitionspartner SPÖ verhandelt werden, am 23. Mai wird außerdem gemeinsam mit der Wirtschaftskammer ein Symposium zum Thema "Reform der Schulferien" stattfinden. Geht es nach Karmasin, kann mit der Umsetzung der ÖVP-Idee "sofort" begonnen werden. Sie sei jedenfalls optimistisch, dass es zu einer Einigung mit dem Koalitionspartner kommen wird.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden