Do, 14. Dezember 2017

Schießt mit Pistolen

18.04.2017 11:50

FEDOR: Russen schicken Putins "Terminator" ins All

Russland entwickelt einen menschenähnlichen Roboter, der mit handelsüblichen Pistolen schießen kann. Das hat der russische Vizepremier Dimitri Rogosin auf Twitter bestätigt. Was aussieht wie Putins "Terminator", ist laut Informationen aus Russland aber gar kein Kampf-, sondern ein Forschungsroboter. Er soll in einigen Jahren auf der Internationalen Raumstation Dienst tun.

Laut Rogosin, der Russlands Aktivitäten in den Bereichen Militärforschung und Raumfahrt verwaltet, soll der an die "Terminator"-Kampfroboter aus dem gleichnamigen Film erinnernde Roboter 2021 zur Internationalen Raumstation ISS geschickt werden und dort quasi als künstlicher Forscher arbeiten.

"Bauen eine Künstliche Intelligenz, keinen 'Terminator'"
"Schießübungen sind eine gute Methode, einem Roboter beizubringen, wie man Prioritäten setzt und schnelle Entscheidungen trifft", begründet Rogosin laut dem Technikportal "Ars Technica", wieso der Roboter auf den ersten Fotos Pistolen in Händen hält. Man könne ganz beruhigt sein. "Wir bauen eine Künstliche Intelligenz, keinen 'Terminator'", sagt Rogosin.

Geht es nach Rogosin, soll FEDOR 2021 an Bord eines neuen russischen Raumschiffs namens Federazija zur ISS gebracht werden. Dass Russland diesen Zeitplan einhalten kann, glauben allerdings nicht alle internationalen Beobachter. Feinmotorik und Entscheidungsroutinen des künstlichen Forschers müsse man noch verbessern, gibt Rogosin unumwunden zu.

Verzögerungen bremsen Raumschiff Federazija
Dem "Ars Technica"-Bericht zufolge dürfte auch das Federazija-Raumschiff 2021 noch nicht bereit sein, Menschen oder den FEDOR-Roboter zur ISS zu bringen. Unbemannte Testflüge zur Station werden erst 2023 erwartet - und selbst dieser Zeithorizont wird für die russischen Ingenieure schwer einzuhalten sein, vermutet man in den USA.

Ein NASA-Sprecher gibt sich trotzdem angetan von der Idee, FEDOR zur ISS zu schicken: "Die NASA interessiert sich für robotische Fähigkeiten, um die Grenzen des Möglichen in der menschlichen Forschung zu erweitern und das Leben auf der Erde zu verbessern, und ist aktiv in Robo-Technologiedemonstrationen an Bord der ISS involviert."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden