Di, 21. November 2017

In Sikh-Haus

18.04.2017 07:36

Feueralarm in Salzburger Gebetstempel

Im indischen Gebetstempel in Salzburg-Schallmoos brach am Ostersonntag Feuer aus: Rund 80 Personen hatten sich zum Gebet versammelt, als sich beißender Rauch verbreitete. Die Berufsfeuerwehr und der Löschzug Bruderhof der Freiwilligen rückten aus. Verletzt wurde niemand. Ursache ist vermutlich ein Kabelbrand.

Sonntag, 14 Uhr. Brand im Gebetshaus an der Gnigler Straße. Der Großteil der Besucher kann sich selbst in Sicherheit bringen. Alle anderen bekommen Hilfe. Aus der Ruhe im  Gebet wurde Fassungslosigkeit. Rund 80 Personen beobachteten das Geschehen schließlich hilflos im Freien. "Als unsere Mannschaft eintraf, schlugen Flammen aus dem Dach", schildert Horst Reiter von der Berufsfeuerwehr. Die Löschmannschaft kämpfte sich von innen vor. Reiter: "Erschwerend war noch, dass im Dachgeschoß zwei Gasflaschen gelagert waren." Sie konnten  geborgen und im Freien entleert werden.

Nach rund einer Stunde gab die Feuerwehr "Brand aus". Eine Brandkontrolle war aber bis in die Nacht hinein nötig. Die genaue Schadenshöhe ist noch unklar. Zum Glück wurde das Feuer rechtzeitig entdeckt, sodass es keine Verletzten gab. Ein Übergreifen der Flammen auf ein Nachbargebäude konnte die Feuerwehr  verhindern.

Hälfte des Dachstuhls zerstört
Zuerst ging man noch davon aus, dass in dem 2002 gegründeten Gebetstempel vermutlich fahrlässig gehandelt wurde. Es dürfte aber ein Kabelbrand Auslöser für den Brand gewesen sein. Bitter: In der friedlichen Religionsgemeinschaft leisteten viele Gläubige selbst einen großen Beitrag, damit das Gebetshaus überhaupt gebaut werden kann. Jetzt hat das Feuer deutliche Spuren hinterlassen: Rund die Hälfte des Dachstuhls ist vollkommen zerstört.

Sabine Salzmann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden