So, 17. Dezember 2017

Türkei-Referendum

18.04.2017 06:12

Wiener Opposition: Alle Zweitpässe überprüfen!

Das Wahlverhalten der Austro-Türken für die Verfassungsreform von Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht eine eindeutige Sprache - und ruft jetzt die Wiener Opposition auf den Plan. Die Freiheitlichen und die Stadt-Schwarzen ziehen bei diesem Thema an einem Strang: Alle Doppelstaatsbürgerschaften sollten überprüft werden.

"Bedenklich ist, dass vor allem unter Wiener Türken das Ergebnis so eindeutig pro Erdogan war. Das sagt viel aus", so FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. "Den rechtswidrigen Doppelstaatsbürgern muss die österreichische Staatsbürgerschaft entzogen werden." Hier erwartet er sich "effektives Handeln".

Ähnlich sieht das ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel. Er sagt: "Ein möglicher EU-Beitritt der Türkei war schon lange Zeit unrealistisch. Mit der massiven Einschränkung demokratischer Rechte von Parlament und Justiz hat sich die Türkei jetzt endgültig von der europäischen Werteunion verabschiedet. Genauso wie auch jene Türken in Österreich, die hier von den Vorteilen unserer Demokratie profitieren, aber die Demokratie in der Türkei mit ihrer Stimme einschränken." Sein Fazit: Die Stadtregierung müsse endlich handeln.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden