Di, 17. Oktober 2017

Schock für Familie

18.04.2017 06:11

Britisches Anwesen von Treichl-Bruder abgebrannt

Die gute Nachricht: Niemand wurde bei dem Inferno im 500 Jahre alten Anwesen in Südengland verletzt. Das prunkvolle Bauwerk des rot-weiß-roten Finanzinvestors Michael Treichl wurde jedoch ein Raub der Flammen. Es war nicht das erste Mal, dass die vermögende Bankiersfamilie von Flammen heimgesucht worden ist.

Sanfte grüne Hügel, Damwild und ein idyllischer Fluss - inmitten dieser südenglischen Bilderbuchlandschaft bei der Ortschaft Beaminster, knappe drei Autostunden von London entfernt, hatte Michael Treichl, ein Spross der Wiener Bankiersfamilie, das 500 Jahre alte "Parnham House" vor acht Jahren rundum renovieren lassen.

Familie bei Brand nicht in Villa
Am Karsamstag jedoch der Schock für den älteren Bruder von Erste-Bank-Chef Andreas: Noch unbekannte Feuerteufel sollen den Landsitz in Brand gesteckt haben. Um 4.10 Uhr Ortszeit ging der Alarm ein. Nur 15 Minuten später waren Einsatzkräfte vor Ort, kämpften gegen das Inferno an. Doch bis auf die steinernen Mauern ist nicht viel übrig geblieben. Michael Treichl und seine Familie waren glücklicherweise nicht zu Hause.

Erst 2012 entging Bruder Andreas einem Feuer in seinem bäuerlichen Anwesen im Salzburger Leogang.

Matthias Lassning und Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden