Fr, 24. November 2017

Verrückte Werderaner

16.04.2017 16:20

„Fans“ greifen HSV-Bus mit Steinen & Farbbomben an

Unfassbar! Gerade ein paar Tage nach dem schockierenden Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund haben es einige offenbar völlig verrückte "Fußball-Fans" für nötig erachtet, vor dem deutschen Nord-Derby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV den Bus der "Rothosen" mit Steinen, Flaschen und auch Farbbomben zu bewerfen.

Unmittelbar vor dem Weser-Stadion! Und das, obwohl die Partie bereits im Vorfeld als Hochsicherheitsspiel eingestuft worden war und ein verstärktes Aufgebot von Polizisten und Ordnern für einen geordneten Ablauf hätte sorgen sollen. Freilich: Bis knapp vor dem Ziel schien die Anreise der Hamburger auch okay zu verlaufen, erst bei der Ankunft am Stadiongelände eskalierte die Angelegenheit.

Dabei hatten die Sicherheitskräfte eingedenk des Vorfalls von Dortmund ihr Konzept die Anreise betreffend noch einmal adaptiert. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sei der Mannschaftsbus in der vergangenen Nacht in Bremen versteckt (!) worden, und für die Anfahrt sei eine Route mit einem halbstündigen Umweg in Kauf genommen worden. Zudem wären zwei Motorräder vor und zwei Polizei-Mannschaftswagen hinter dem Bus mitgefahren.

Immerhin: Verletzt wurde niemand, am Bus ging allerdings neben der Verunstaltung durch die Farbbomben eine Scheibe zu Bruch…

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden