Sa, 25. November 2017

Vor 7000 Jahren:

16.04.2017 08:00

Steine erzählen Geschichte: Melk als Metropole

"Die Region um Melk war ein steinzeitliches Handelszentrum!" Mit dieser Aussage lässt Alexander Binsteiner aufhorchen. Der renommierte Geoarchäologe hat anhand von Fundstücken heimischer Sammler festgestellt, dass hier bereits vor 7000 Jahren Feuersteine aus Hunderten Kilometer Entfernung importiert wurden.

"Stahl der Steinzeit" wird der Feuerstein gern genannt. "Unsere Vorfahren hatten daran so großen Bedarf, dass dieser nicht aus den Vorkommen in Dunkelsteinerwald und Waldviertel gedeckt werden konnte", erklärt Alexander Binsteiner. Wie berichtet, spürt der Wissenschafter seit Jahren dem "Rohstoffhandel" der Steinzeit auf der Donau und deren Nebenflüssen wie Pielach, Ybbs und Erlauf nach. Mit durchschlagendem Erfolg: "In der Umgebung von Melk, Loosdorf und Pöchlarn wurden Feuersteinwerkzeuge aus sieben Bergwerken im Ausland gefunden. Das ist ein Rekord!"

Entdeckt wurden die Fundstücke über Jahrzehnte von Sammlern wie Christian Enengl aus Ornding. Mit deren Hilfe konnte Binsteiner die Handelsrouten der Vorfahren zurückverfolgen: Die meisten Feuersteine stammen aus dem 300 Kilometer entfernten Arnhofen in Niederbayern, gefolgt von jenen aus den Bakony-Bergen am Balaton sowie aus Tokaj, die über 500 Kilometer nach Melk transportiert wurden. Die weiteste Reise hat ein Feuersteindolch aus den Lessinischen Bergen in der Provinz Verona hinter sich. Er wurde aus 600 Kilometer Entfernung über den Alpenhauptkamm sowie Inn und Donau importiert. Binsteiner: "Diese Funde beweisen, dass die Menschen an der Donau bereits vor 7000 Jahren weitreichende wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen unterhielten."

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden