Mi, 22. November 2017

Erdapfel oder Biene?

15.04.2017 09:24

Grüne warnen vor „giftigem Turbo-Präparat“

Eigentlich ist es in Österreich und Deutschland verboten: Doch per Notverordnung des Bundesamtes für Ernährungssicherheit gelangt "Mocap15" auf die Felder. Und zwar im Kampf gegen den Drahtwurm. "Alles nur zur Gewinnmaximierung", kritisieren die Grünen. Bauern wollen mit dem Mittel indes Ernteausfälle vermeiden.

Nach dem Kampf gegen Glyphosat warnen die Grünen vor einem weiteren chemischen Mittel. Landwirtschaftskammer und eine Abteilung von Agrarlandesrat Stephan Pernkopf hat auf Anfrage der Behörde die Ausbringung von Mocap15 befürwortet. "Es handelt sich um ein gefährliches Pflanzengift, das Mensch und Tier - vor allem der Biene - extrem schadet", so Grünen-Sprecherin Helga Krismer. Sie sieht in der Freigabe "Klientelpolitik für die Kartoffelbauern". Sie fordert einen sofortigen Stopp der Zulassung.

Ferdinand Lembacher von der Landwirtschaftskammer: "Der Drahtwurm ist ein großes Problem. 30.000 Tonnen Erdäpfel wären sonst befallen. Es geht um den Schutz heimischer Lebensmittel."

Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden