So, 22. Oktober 2017

Kind eingenebelt

15.04.2017 09:16

Mäderl bei Match fast erstickt

Ein dramatischer Zwischenfall beim Spiel Rapid gegen Ried könnte ein gerichtliches Nachspiel haben: Rapid-Chaoten hatten bengalische Feuer und Rauchtöpfe entzündet - in dem farbigen und giftigen Qualm wäre ein siebenjähriges Mädchen beinahe erstickt, musste im Spital versorgt werden. Nun werden die Täter gesucht.

"Das Mädchen aus Ennsdorf hatte sich mit seinem Vater im Rieder Stadion in der extrem dicht besetzten Rapid-Fanzone aufgehalten, wo in der ersten Halbzeit 28 eingeschmuggelte Bengalenfeuer und Rauchtöpfe gezündet wurden", berichtet Polizeioberst Johannes Prager, der bei dem Fußballmatch heute vor einer Woche als Kommandant der Einsatzeinheit im Dienst war. Da bei jenem Sektor das Dach sehr niedrig ist, konnte der dichte, gefährliche Qualm nicht abziehen. Die siebenjährige Julia bekam Erstickungsanfälle, wurde mit massiver Atemnot zum Notarzt vor Ort gebracht, der das Kind ins Rieder Spital einliefern ließ.
Am Abend nahm es der Vater wieder mit nach Hause, er wird nach Ostern polizeilich befragt.

Video-Aufzeichnungen
Derzeit suchen Polizisten auf Video-Aufzeichnungen des Sektors nach Verdächtigen, denen ein Verfahren wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit droht. Die Solidargemeinschaft "Rechtshilfe Rapid" kommentiert diesen Zwischenfall auf ihrer Hompage: " erfreulicherweise wurde Pyrotechnik beim Auswärtsspiel in Ried sehr verantwortungsbewusst eingesetzt und es kam zu keinen Verletzungen"
Derzeit läuft in Oberösterreich ein Projekt, um derart dramatische Zwischenfälle zu verhindern. "Ordnerdienste lernen in Schulungen, wie gefährlich Pyrotechnik bei Massenveranstaltungen sein kann und  wie Fans sie in die Stadien schmuggeln", sagt Prager.

Johann Haginger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).