So, 19. November 2017

Mehr Jobs und Konsum

17.04.2017 17:46

Warum die Wirtschaft in Osteuropa wieder boomt

Mehr Jobs, mehr Konsum, mehr Wachstum: Die Wirtschaft vieler Ost-Länder wächst doppelt so schnell wie in Westeuropa. In Rumänien brummt der Konjunkturmotor am lautesten, auch Ungarn zieht davon. Auch österreichische Firmen profitieren davon.

Die ost- und südosteuropäischen Länder bereiteten Wirtschaftsforschern in den vergangenen zwei Jahrzehnten oft Kopfzerbrechen: Obwohl die Staaten bei Wohlstand, Infrastruktur etc. weit hinter Westeuropa lagen und daher erheblicher Aufholbedarf vorhanden war, zündete die Wirtschaft in den meisten Ländern höchstens zeitweise den erhofften Turbo.

Von Wirtschaftskrise 2008 gut erholt
Von der Wirtschaftskrise 2008 wurde Osteuropa besonders stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Investitionen gingen zurück, die Arbeitslosigkeit stieg enorm an. Doch jetzt endlich dürfte der erhoffte Aufschwung da sein. Ökonom Mario Holzner vom Wiener Institut für Wirtschaftsvergleiche: "Wir sehen ein stabiles Wirtschaftswachstum in der gesamten Region. Das haben wir schon lange nicht gehabt."

Im Durchschnitt liegen die Wachstumsraten heuer bei drei Prozent und damit doppelt so hoch wie in Westeuropa (siehe Grafik unten). Bis 2019 steigen sie noch weiter - gute Nachrichten also für österreichische Unternehmen, die in Osteuropa aktiv sind.

"Rumänien und Slowakei profitieren von ausländischen Konzernen"
Die Gründe sind vielfältig und je nach Land unterschiedlich. Besonders stark zieht die Konjunktur in Rumänien und Ungarn an, da die Staaten mehr ausgeben und sich der Konsum erhöht. Holzner: "Rumänien und die Slowakei profitieren zudem von mehr Direktinvestitionen ausländischer Konzerne, etwa aus dem Automobilsektor." So errichtet der britische Autohersteller Jaguar Land Rover um eine Milliarde Pfund (1,18 Milliarden Euro) auf 300.000 Quadratmetern eine neue Fabrik im slowakischen Nitra und schafft 2800 Jobs.

"Weniger Gründe für Ungarn, nach Österreich zu gehen"
Die Arbeitslosigkeit ist allerorts im Sinkflug, in manchen Ländern herrscht Vollbeschäftigung. Tschechien war Ende März das EU-Land mit der niedrigsten Arbeitslosenquote, Ungarn lag auf Platz drei, Polen auf Platz sieben. Selbst Bulgarien und Rumänien liegen klar unter dem EU-Schnitt. "In großen Teilen der Region herrscht Arbeitskräftemangel, es kommt daher zu einem Zustrom von Arbeitern aus der Ukraine. Und es gibt weniger Gründe etwa für Ungarn, nach Österreich zu gehen", analysiert Holzner.

Löhne steigen um rund fünf Prozent
Positive Impulse kommen in Ost- und Südosteuropa auch vom privaten Wohnbau und vom Konsum: "Wir sehen einen Anstieg beim Kauf von Computern, Handys, Haushaltsgeräten und Luxusartikeln." Davon profitiert wiederum der Handel. Und obwohl die Löhne um etwa fünf Prozent ansteigen, bleiben die Staaten international konkurrenzfähig. Das führt zu mehr Investitionen der Industrie. Holzner: "In den Westbalkanländern liegen die Direktinvestitionen sogar im Bereich von fünf bis sechs Prozent der Wirtschaftsleistung."

Vergil Siegl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden