Di, 21. November 2017

Dortmund-Anschlag

13.04.2017 18:19

Bartra-Scherz: Tuchel kann schon wieder lachen

Der beim Sprengstoffanschlag am Dienstag verletzte Profi Marc Bartra wird Borussia Dortmund in etwa vier Wochen wieder zur Verfügung stehen. Das erklärte Cheftrainer Thomas Tuchel am Donnerstag bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt.

Tuchel war zwei Tage nach dem Anschlag auf den BVB-Teambus sogar zu Scherzen aufgelegt (siehe Video oben). Bartra, der bei der Attacke eine gebrochene Speiche im rechten Handgelenk und Fremdkörpereinsprengungen im Arm erlitten hatte, würde am liebsten schon am Wochenende auf dem Platz stehen, "aber das ist nicht möglich, hauptsächlich deshalb, weil er dann nicht auf Abseits reklamieren kann". Schön zu sehen, dass bei den Dortmundern so langsam wieder Normalität einkehrt...

Offensivstar Marco Reus dürfte gegen Frankfurt sein Comeback feiern. Er hatte in der Partie am 4. März gegen Bayer Leverkusen (6:2) einen Muskelfaserriss im Oberschenkel erlitten. Der 27-Jährige nahm erst am vergangenen Sonntag wieder das Mannschaftstraining auf.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden