Mo, 20. November 2017

RTL-Verfilmung

13.04.2017 13:00

Gaby Kösters steiniger Weg zurück ins Leben

Gaby Köster gilt als Ulknudel des deutschen Fernsehens und ist gerade auf einer erfolgreichen Bühnen-Tournee, als sie 2008 einen Schlaganfall erleidet, der ihr Leben vollkommen verändert. Alles muss die damals 47-Jährige neu erlernen.

Darüber hat sie ein Buch geschrieben, mit dem kecken Titel "Ein Schnupfen hätte auch gereicht" versehen und sich so ins Leben zurückgekämpft. Der gleichnamige RTL-Film (Freitag, 20.15 Uhr) zeigt diesen harten Weg voller Niederschläge und Erfolge.

Mit Anna Schudt wurde eine Darstellerin gefunden, die eine verblüffende Ähnlichkeit mit Gaby Köster aufweist. Lediglich mit der Sprache hatte sie große Probleme. "Das ist wie eine Fremdsprache", so Schudt. "Gaby hat so einen Singsang, in dem immer irgendwo eine Pointe liegt: Ich habe mir ihr Programm deshalb ca. 300 Mal auf DVD angesehen. Und jetzt kann ich Kölsch. Allerdings nur Gaby-Köster-Kölsch."

Susanne Heinrich, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden