Mi, 13. Dezember 2017

Speiche gebrochen

12.04.2017 08:45

Marc Bartra schwer verletzt: OP gut verlaufen

Der BVB-Innenverteidiger Marc Bartra wurde beim Anschlag auf den Mannschaftsbus (siehe Video oben) schwer an der Hand verletzt. Er erlitt eine gebrochene Speiche und Fremdkörper-Einsprengungen im rechten Handgelenk. Der 26-jährige Spanier wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und in der Nacht operiert. Wie der BVB-Pressesprecher mitteilte, ist die Operation erfolgreich verlaufen.

BVB-Abwehsrspieler Marc Bartra ist bei den Explosionen am Teambus von Splittern der zerbrochenen Scheiben verletzt worden. "Ich saß in der hintersten Reihe neben Marc Bartra, der von Splittern der zerborstenen Rückscheibe getroffen wurde", sagte Tormann Roman Bürki.

"Der Bus bog auf die Hauptstraße ein, als es einen Riesenknall gab - eine regelrechte Explosion", betonte der BVB-Profi. Dann hätten sich die Spieler geduckt und auf den Boden gelegt. "Wir wussten ja nicht, ob noch mehr passiert."

Saison-Aus droht
Wie BVB-Pressesprecher Sascha Fligge gegenüber deutschen Medien mitteilte, ist die Operation von Marc Bartra gut verlaufen. Wie lange er ausfallen wird, ist derzeit noch unklar. "Wir hoffen alle sehr, dass er schnell wieder gesund wird", so Fligge. Doch dem Spanier droht das Saison-Aus.

Das Viertelfinal-Hinspiel gegen den AS Monaco wurde auf Mittwochabend (18.45 Uhr) verschoben. Die Dortmunder Polizei bereitet sich nach eigenen Angaben auf einen Großeinsatz vor und will mit verstärkten Kräften für Sicherheit sorgen.

"Wir werden heute natürlich mit starken Kräften hier vor Ort sein im Stadion, werden aber auch versuchen, unser Möglichstes tun, natürlich die Mannschaften zu schützen", sagte Nina Vogt, Sprecherin der Dortmunder Polizei, Mittwoch früh im ZDF. "Wir stehen da mit beiden Vereinen und auch mit allen Sicherheitsbehörden in sehr engem Kontakt."

Münchner Polizei prüft Sicherheitskonzept für Bayern-Spiel
Nach der Attacke in Dortmund will auch die Münchner Polizei ihr Sicherheitskonzept für den Klassiker zwischen dem FC Bayern und Real Madrid am Mittwochabend noch einmal überprüfen. Die Verantwortlichen werden nach Angaben eines Sprechers am Vormittag über mögliche Konsequenzen für das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League beraten.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden