Mi, 22. November 2017

Rumäne kam in Kirche

12.04.2017 07:09

Mutiger Wirt entlarvte den Opferstockdieb

Als Polizist hätte er wohl auch Karriere gemacht: Der Wirt des Gasthauses "Zur Post" in Hof entlarvte einen gemeinen Opferstockdieb. Der verdächtige Rumäne war dem Gastronomen schon vor Weihnachten das erste Mal aufgefallen. Nun verfolgte er ihn bis zu seinem Auto und rief dann die Polizei zu Hilfe. Mit Erfolg!

Das Gasthaus zur Post ist in Hof eine Institution und wie in ländlichen Gemeinden üblich, befindet es sich als zentrale Anlaufstelle für alle Hungrigen unmittelbar neben der Kirche. Kein Wunder also, dass viele Kirchgänger sonntags dort einkehren. Und  der Wirt Anton Elsenhuber (35) kennt seine Gäste. "Deswegen ist mir auch der südländisch aussehende junge Mann aufgefallen, der schon seit der Vorweihnachtszeit fast jeden Donnerstag und Freitag zur Kirche kam.  Er war immer nur kurz drin und ging dann wieder weg", schildert Elsenhuber.

Auch seiner Schwiegermutter Elisabeth Mayer, die das Gasthaus gemeinsam mit ihrem Mann bis 2006 führte, war der seltsame Mann aufgefallen. Dass er nicht nach Hof gehörte, war klar. "Vor knapp zwei Wochen haben wir dann von der Polizei erfahren, dass es in jüngster Zeit immer wieder zu Gelddiebstählen aus dem Opferstock in der Kirche kam", sagt Elsenhuber. Er und seine Schwiegermutter dachten sofort an den fremden Mann. "Vergangenen Donnerstag ist meine Schwiegermutter gekommen und hat gemeint, der Mann ist gerade wieder in die Kirche gegangen. Ich bin gleich rübergelaufen. Aber da kam er schon wieder raus. Offenbar war die Kirche nicht leer."

Komplizin saß im Wagen
Elsenhuber beschloss dem Verdächtigen nachzugehen. Der Fremde hatte mehrere Hundert Meter weiter bei der Hauptschule geparkt. "Sein Auto hatte ein rumänisches Kennzeichen. Ich habe es notiert und gleich der Polizei durchgegeben. Der Mann ist auf die Bundesstraße runter Richtung Salzburg gefahren." Die Polizei konnte den Rumänen (36) beim Kreisverkehr stoppen. Wie sich herausstellte war er der Opferstockdieb. Seine Komplizin (31) saß auch im Wagen. Insgesamt hat der Rumäne 1500 € erbeutet. Sein Motiv waren Spielschulden.

Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden