Di, 12. Dezember 2017

Schleppender Verkauf

11.04.2017 19:44

Fußballfans pfeifen auf den Confed Cup

Russlands Verbandschef Witali Mutko sieht den schleppenden Ticketverkauf als einzige Schwachstelle der Vorbereitungen auf den Confederations Cup im Sommer. Bis zum Ende der zweiten Verkaufsphase in der Vorwoche waren erst 211.745 von 695.000 aufgelegten Tickets bestellt worden.

"Wir hoffen, dass der Verkauf bis zum Beginn des Turniers noch anzieht", sagte Organisationschef Mutko am Dienstag der Agentur Tass zufolge. Der Confederations Cup vom 17. Juni bis 2. Juli ist der Testlauf für die WM 2018 in Russland. Die letzte Ticketverkaufsphase beginnt am 19. April. Für die 16 Spiele in vier russischen Städten stehen nach Angaben des Fußball-Weltverbandes FIFA 695.000 Karten zur Verfügung.

Mutko stellte am Dienstag das Trainingsprogramm für freiwillige Helfer für Confed Cup und WM vor. Beim Confed Cup sollen 5.840 zumeist junge Freiwillige zum Einsatz kommen, bei der WM dann 30.000.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden