Mi, 22. November 2017

Thema Erziehung

11.04.2017 09:26

Teenie-Jargon: So spricht die Jugend!

Der Teenie-Jargon ist immer in Bewegung. Er ist wichtig zur Identitätsbildung und Abgrenzung. Und um zu provozieren. Sie wollen Ihr Kind endlich verstehen? Wir helfen Ihnen auf die Sprünge!

Es wird verknappt, gemixt, wikipediert, gegoogelt, getwittert oder gefacebookt. "Die Jugendsprache ist ein identitätsstiftendes Element", erklärt Philipp Ikrath vom Institut für Jugendkulturforschung in Wien. Das bindet und verbindet. Der Teenie-Jargon ist immer in Bewegung, nicht klar definiert, aber überall vorhanden. Er ist wichtig zur Abgrenzung. Beeinflusst durch Technik, Migration und Populärkultur, kreiert die Jugend munter ihre eigene Sprache.

Droht ein Sprachverfall?
"Das Gejammere über den Sprachverfall der Jugend ist, genau wie das über einen vermeintlichen Werteverfall der jungen Generation, Teil der jahrhundertealten konservativen Jugendkritik, derzufolge früher eben nicht nur die Sprache, sondern einfach alles besser war", meint Philipp Ikrath. Eines zeichnet sich auf jeden Fall ab: Heranwachsende haben durchaus eine Vorliebe für bildliche Ausdrucksweisen, sind einfallsreich und kreativ. Für mehr Durchblick sorgt "100% Jugendsprache" von Langenscheidt.

Kommentar von Eltern-Kids-Coach Nina Petz
Unsere Tochter (3) weckt ihren Bruder (7) durch nächtliches Aufschrecken und Weinen auf. Sie haben ein Kinderzimmer gemeinsam. Unser Sohn hat in der Schule leider seitdem Konzentrationsprobleme.

Ich schlage vor, die beiden vorübergehend Nachtens zu trennen. Ihr Sohn braucht auf jeden Fall seinen Schlaf und sollte in Ruhe Kraft für den nächsten Schultag tanken können. Bei Ihrer Tochter liegt der Fall anders: Viele Kinder in ihrem Alter schlafen häufig nicht durch. Die Ursachen sind unterschiedlich: ein aufregender, neuer Entwicklungsschritt, Stress im Kindergarten, Veränderungen im Familiensystem oder im Alltag - Kinder verarbeiten im Schlaf Erlebtes, daher lässt sich die konkrete Ursache oft gar nicht so leicht finden und lösen.

Plaudern und malen Sie mit Ihrer Tochter z.B. (über) die Dinge, die sie so beschäftigen. Rituale können helfen, böse Geister aus Albträumen zu vertreiben! Oft braucht der Nachwuchs einfach eine Zeit lang wieder mehr die Nähe seiner Bezugspersonen. Eine unkomplizierte Lösung ist das Familienbett. Bei den Eltern zu schlafen gibt Sicherheit und Geborgenheit. Beruhigt sich der Schlaf Ihrer Jüngsten wieder, kann sie ja wieder in ihr Bett "übersiedeln".

Sie haben Fragen?

Sie haben Fragen rund ums Thema Erziehung? Dann senden Sie uns Ihre Anfrage per Mail an erziehung@kronenzeitung.at   oder per Post an Muthgasse 2, 1190 Wien (Kennwort: Erziehung).

Susanne Zita, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden