Sa, 18. November 2017

31. Kleinkunstvogel:

09.04.2017 19:04

Mit argen Gedanken zum Triumph

Die Entscheidung war so spannend wie schon lange nicht mehr: Im Finale des 31. Kleinkunstvogel im Theatercafé standen sich sechs sehr unterschiedliche, in ihrer Qualität aber ähnlich starke Kabarett-Talente gegenüber. Letztlich hatten Erika Ratcliffe (Jury-Preis) und Manuel Thalhammer (Publikums-Preis der "Steirerkrone") die Nase vorne und durften mit einem Vogel nach Hause fahren.

Für die unbequemste und polarisierendste Kandidatin hat sich die Fachjury nach langer Beratung entschieden und den Energie Steiermark-Kleinkunstvogel an Erika Ratcliffe vergeben. "Ich habe oft sehr arge Gedanken, aber ich spreche aus", bringt die in Berlin lebende Österreicherin mit japanischer Mutter und jüdischem Vater es selbst auf den Punkt. Sie geht mit ihrer Stand-Up nach US-Format dorthin, wo es weh tut: Rassismus, Hardcore-Feminismus und Vaginalpilz. Ratcliffe kennt kein Tabu und findet genau in dieser Hemmungslosigkeit ihre ganz eigene Stimme. Eine mutige, vielversprechende Siegerin.

"Steirerkrone"-Publikumspreis
Die meisten Stimmen der Besucher - und damit den "Steirerkrone"-Publikumsvogel - konnte sich der Linzer Manuel Thalhammer sichern. Viele Herzen fing er in den ersten Minuten seines Auftritts ein: Souverän flirtete er mit der ORF-Kamera und verabschiedete sich von den Zusehern auf 3sat, ehe er das Publikum auf eine Zugreise mitnahm, während der er die österreichische Seele sezierte.

Stark besetztes Finale
Doch auch die vier anderen Finalisten konnten überzeugen: Der Grazer Michael Großschädl packte seine Erfahrungen in der fremden Kultur Deutschlands in einen köstlich-rasanten Song. Das Duo Rosabell stürmte nach einem erfolglosen Casting für das Miss-Austria-Finale die Kleinkunstbühne mit herzhaften Songs aus ihrem skurrilen Alltag als Kellnerinnen. Jonas Greiner alias Lagger beschrieb, wie die Weltgeschichte aussehen würde, wenn es Smartphones und Facebook schon seit Anbeginn der Menschheit gegeben hätte. Und Christoph Fritz bekannte sich zu seiner Erzfeindschaft zu "Pepi" Hader und erzählte von seiner kleinstädtischen Heimat, in der Veganismus als Einstiegsdroge für Homosexualität gilt.

Christoph Hartner
Christoph Hartner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden