So, 19. November 2017

Das Land trauert:

09.04.2017 18:30

Erster FPÖ-Landesrat Hans Achatz ist verstorben

"Es ist unserer traurige Pflicht das Ableben des langjährigen FPÖ-Landesparteiobmannes, Landesrat a. D. Dr. Hans Achatz bekannt zu geben", sagt FPÖ-Landesparteiobmann, LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner und würdigt die politischen Leistungen und den Werdegang des ersten FPÖ-Landesrates.

Achatz wurde am 19. Dezember 1943 geboren, nach seinem Studium der Rechtswissenschaften in Wien war er als Richter in Enns und dann beim Kreisgericht Ried tätig. 1984 kam Achatz erstmals in den Oö. Landtag, ab 1989 war er Klubobmann der Freiheitlichen. Bei den Landtagswahlen 1991 trat er als Spitzenkandidat der FPÖ Oberösterreich an und konnte erstmals einen freiheitlichen Regierungssitz in Oberösterreich und 11 Mandate für die FPÖ im Landtag erringen. Der in Stadt Haag in Niederösterreich aufgewachsene Achatz wurde 1992 Landesobmann der FPÖ und übergab 2002 die Obmannschaft an Günther Steinkellner, sein Amt als Landesrat, unter anderem für Wasser, übte er bis zur Pensionierung im Jahr 2003 aus.

Achatz hat sich besonders gegen die Atomenergie eingesetzt und unter seiner Obmannschaft wurde die Volksbefragung zum Linzer Musiktheater durchgesetzt. "Unser Mitgefühl gehört seiner Gattin sowie seinen drei erwachsenen Söhnen", so Haimbuchner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden