Fr, 20. Oktober 2017

Zäher Arbeitsmarkt:

09.04.2017 18:05

Fachkräftemangel wird Hauptproblem für Standort OÖ

ÖVP-Politiker Michael Strugl bleibt auch als neuer LH-Vize für den Arbeitsmarkt zuständig - mit einem wachsenden Problem: "Uns geht weniger die Arbeit aus, uns gehen eher die Arbeitskräfte aus." Oberösterreich müsse daher auch international nach Nachschub "angeln".

"Krone": In Oberösterreich lässt es sich sehr gut leben.
Strugl: Das macht uns interessant für internationale Fachkräfte, Forscher, Manager und Studenten. Die Frage, wo es attraktiv zu leben ist, ist mittlerweile im Wettbewerb der Wirtschaftsstandorte eine ganz entscheidende.


Verkaufen wir uns da nicht etwas unter unserem Wert?
Wir haben supergute Voraussetzungen und beste Karten, nur die spielen wir vielleicht zu wenig offensiv aus. Und das ist vielleicht auch zu wenig bekannt auf der Welt. Daher werden wir eine Place Branding Offensive (früher hieß so etwas Imagekampagne) starten.


Kommt nach Oberösterreich, bei uns ist es super.
Wir müssen internationalisieren, das gilt auch für Universitäten und Fachhochschulen. Viele denken nur an Wien und vielleicht noch Salzburg. Doch da gibt’s mittendrin ein tolles, attraktives Land. Oberösterreich, das ist auch der perfekte Industriestandort.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).