Do, 19. Oktober 2017

Marokkaner in Haft

09.04.2017 16:55

Berlin: Im letzten Moment Terroranschlag vereitelt

In Deutschland ist offenbar im letzten Moment ein Terroranschlag verhindert worden. Der mutmaßliche Attentäter, ein 25-jähriger Marokkaner, wurde nur wenige Stunden vor der geplanten Tat verhaftet - in einem Flüchtlingsheim in Sachsen.

In der Nacht auf Samstag nahmen Spezialkräfte den Mann im Rahmen eines Antiterroreinsatzes in einer Flüchtlingsunterkunft in Borsdorf im Kreis Leipzig fest. Laut der "Leipziger Volkszeitung" hätte der Anschlag an diesem Samstag in Berlin stattfinden sollen.

Das sächsische Landeskriminalamt hatte demnach bereits am Freitagabend "Hinweise auf eine mögliche geplante Straftat und deren Ausführenden" erhalten. Noch in der Nacht sei eine Sondereinheit gebildet worden, in den frühen Morgenstunden des Samstags wurde der Verdächtige festgenommen. Laut Augenzeugen rückte die Polizei gegen drei Uhr früh mit einem Großaufgebot vor der Containerunterkunft in der 8000-Seelen-Gemeinde an.

Anfang Februar mit Bombe an Schule gedroht
Laut der Zeitung handelt es sich bei dem 25-jährigen Marokkaner um denselben Mann, der Anfang Februar mit einer Bombendrohung einen Großeinsatz ausgelöst hatte. Damals habe er vor dem Bildungs- und Technologiezentrum in Borsdorf zwei Schüler davor gewarnt, in das Gebäude zu gehen, weil sich in seinem Rucksack eine Bombe befinde. Die Schüler schlugen sofort Alarm, das Gelände wurde geräumt.

Der Mann wurde damals als südländisch, etwa 1,80 Meter groß und zwischen 30 und 35 Jahre alt beschrieben. Er habe dunkle Haare und einen dunklen Bart getragen. Der Verdächtige konnte damals nicht ausgeforscht werden, auch Sprengstoff wurde keiner sichergestellt.

"Gibt bei Ausländern und bei Deutschen Kriminelle"
In der Flüchtlingsunterkunft können bis zu 120 Asylwerber untergebracht werden, sie ist derzeit aber nicht voll belegt. Für den Bürgermeister von Borsdorf ändert die Festnahme nichts an der derzeitigen Situation. "Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun", so Ludwig Martin zur "Leipziger Volkszeitung". "Es gibt bei den Ausländern und bei den Deutschen Kriminelle."

Heike Reinthaller-Rindler
Chefin vom Dienst
Heike Reinthaller-Rindler
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).