Di, 12. Dezember 2017

Chaos nach Brand:

08.04.2017 19:28

S-Bahn-Fahrer müssen auf Kulanz der ÖBB hoffen

"Wir werden die Entschädigungs-Anträge sehr kulant behandeln, bitten aber um etwas Geduld wegen des Andrangs", verspricht ÖBB-Sprecher Bernhard Rieder am Tag nach dem großen Chaos am Linzer Bahnhof. S-Bahn-Kunden müssen auf Kulanz hoffen, sie haben eigentlich keine Ansprüche. Heute, zwei Tage nach dem Kabelbrand, der 15.000 Fahrgäste stranden ließ, läuft alles wieder normal.

Aufgeholt wurden die Verspätungen im Fernverkehr rasch - aber nicht, weil die Züge schneller fuhren, sondern weil sie umbenannt wurden, je nachdem, wo sie gestrandet waren. "Wir haben 69 Railjets im Einsatz und für die Kunden sehen sie ja gleich aus. Durch die neuen Positions-Zuordnungen konnte der Fernverkehr relativ rasch wieder normalisiert werden", erklärt Bernhard Rieder. Die mangelhafte Kommunikation mit gestrandeten Bahnkunden geben die ÖBB zu, hier soll es Untersuchungen und Verbesserungen geben.

Am Samstagabend lief der letzte "Problemzug", die Verbindung Hauptbahnhof-Ebelsberg, wieder normal. Die Reparaturen im abgebrannten Kabelschacht laufen bereits an, davon sollen Bahnkunden aber nichts mitbekommen, der Zugverkehr sollte ungestört laufen.
Inzwischen gibt’s einen Ansturm auf die Homepage www.oebb.at/linz, wo die Formulare für die Fahrpreis-Erstattung und Entschädigung wegen Zugverspätung abrufbar sind. Morgen, Montag, hoffen die ÖBB einen Überblick über die Forderungen zu haben. Von diesen sind laut Fahrgast-Verordnung aber Kunden der S-Bahn ausgeschlossen.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden