Mo, 11. Dezember 2017

LH-Wechsel

07.04.2017 13:15

Eine berührende "Hofübergabe" im Landhaus

"Macht's aus Oberösterreich noch viel mehr", lautet der "Arbeitsauftrag" von nunmehr Alt-LH Josef Pühringer an seinen Nachfolger als Landeshauptmann, Thomas Stelzer, und dessen Regierungsteam: Eine Hochschaubahn der Gefühle gab es bei der Hofübergabe an der Oberösterreich-Spitze am Donnerstag im Linzer Landhaus zu sehen.

Der Tag der Hofübergabe an Oberösterreichs Landesspitze begann schon um 8 Uhr vor dem Linzer Landhaus, wo drei Musikkapellen - aus Wolfern, Lichtenberg und Enns - aufmarschierten, um sich vom neuen Mann an der Landesspitze, Thomas Stelzer, seinem Stellvertreter Michael Strugl und Neo-Landesrätin Christine Haberlander dirigieren zu lassen. Eine Stunde später gab drinnen Josef Pühringer endgültig den Dirigentenstab aus der Hand, übersiedelte am Vormittag von der Regierungsbank auf einen "Auszugssessel" neben dem Rednerpult im  Landtagssitzungssaal.

Freche Anekdoten, Abschiedstränen
Zuvor gab es an diesem Pult unter einer mit Familienmitgliedern und Weggefährten wohlgefüllten Zuschauergalerie  mit (auch frechen) Anekdoten gespickte Dankesreden an Pühringer von Rudi Anschober (Grüne), Birgit Gerstorfer (SPÖ), Manfred Haimbuchner (FPÖ), Thomas Stelzer - "Ich verneige mich vor dir!" - und Viktor Sigl (ÖVP). Da flossen bei Pühringer immer wieder Abschiedstränen, ehe er selbst seine gut halbstündige Abschiedsrede hielt: "Ich gehe, was mir nicht viele glauben, wirklich mit einer gewissen Leichtigkeit", dies nämlich angesichts der seiner Meinung nach idealen Besetzung für seine Nachfolge in Person des 50-jährigen Thomas Stelzer.

Haberlander und Strugl einstimmig gewählt
Der wurde von 51 der 55 anwesenden Landtagsabgeordneten in geheimer Wahl zum neuen Landeshauptmann von Oberösterreich gekürt, bei vier (unbekannten) Mandataren blitzte er also trotz Unterstützungsbeteuerungen aus allen Fraktionen ab.  Michael Strugl wurde von der ÖVP-Fraktion einstimmig zum Stellvertreter Stelzers gewählt, ebenso Christine Haberlander zur Landesrätin. Der neue LH hat tatsächlich vor, aus "seinem" Land  "noch viel mehr" zu machen: "Ich will, dass Oberösterreich neben der Bundeshauptstadt Wien das neue pulsierende und spannende Zentrum wird, das die Besten anzieht." Inhaltliche Ankündigungen machte Stelzer viele, von der Beschleunigung des Breitbandausbaus  über den Abbau unnötiger Landesvorschriften bis zum Bekenntnis, die 400  am dringendsten benötigten Wohnplätze für behinderte Menschen zu schaffen. Seine erste Bewährungsprobe bei den Wählern und Wählerinnen wird Stelzer erst im Herbst 2021 haben. Genug Zeit also für  "neue Wege, neue Lösungen und neue Schwerpunkte".

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden