Do, 23. November 2017

„Aufholfusion“

07.04.2017 11:52

ATV-Verkauf: Programm-Umstellungen schon ab Mai

Nach dem Zusammenschluss von ATV und Puls 4 sollen schon ab Mai erste Änderungen im Programmschema sichtbar werden, kündigte das Management am Freitag an. Eine Morgengabe an ATV ist "Austrias Next Topmodel". Den Vorwurf eines Stellen-Kahlschlags weist man zurück, in der Redaktion werde es überhaupt keinen weiteren Stellenabbau geben, so Info-Chefin Corinna Milborn.

Insgesamt soll das "Restrukturierungsprogramm" bei ATV 70 Stellen kosten. "Das betrifft eigentlich alle Bereiche", so Bernhard Albrecht, CFO von ProSiebenSat.1Puls4. Mit dem Betriebsrat werden Gespräche über einen Sozialplan geführt. Außerdem habe Puls 4 seit "rund vier Monaten Stellen nicht mehr nachbesetzt", daher seien nun "ganz konkrete Angebote" an ATV-Mitarbeiter möglich. "Ich gehe davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Mitarbeiter, die nicht hier an diesen Standort kommen, deutlich geringer ist als diese 70." Es handle sich dabei nicht um Änderungskündigungen.

CCO Michael Stix ärgerte sich darüber, dass der Stellenabbau medial prominenten Platz erhält. "Wir übernehmen 80 Plätze garantiert." Alternative wäre die Schließung von ATV gewesen. Mit ATV zusammen werde man "früher oder später 500 Arbeitsplätze" geschafft haben. "Vertrauen Sie uns dahingehend, dass wir Arbeitsplätze schaffen auf dem Standort und sehr behutsam vorgehen."

"Aufholfusion" gegen ORF
Geschäftsführer Markus Breitenecker betonte, es handle sich bei dem Deal um eine "Aufholfusion" gegen die Macht des ORF am "Subventionsmarkt". Zum Kaufpreis machte er keine Angaben. 2018 soll es mit ATV wieder aufwärts gehen ("Turnaround"), in "zwei bis maximal drei Jahren" soll der Break-even für ATV erreicht werden. Das erfordere eben auch ein hartes "Restrukturierungsprogramm": "Wir müssen den Sender sanieren, Einnahmen steigern und die Kosten senken."

Der neue ATV-Geschäftsführer Thomas Gruber skizzierte erste Programm-Änderungen bei den beiden Sendern. ATV habe ein "klares Profil mit österreichischen Eigenproduktionen in der Prime Time, das wollen wir stärken". "Maximale Ressourcen ins Programm" verspricht er. Die Sender sollen nicht mehr "gegeneinander programmieren", sondern einander ergänzen.

ATV bekommt "Austrias Next Topmodel"
Die Comedy-Schiene verbleibt bei Puls 4, ATV soll seine Stärke bei Reportagen und Doku-Soaps ausspielen, führte er aus. "Erfolgsformate wie 'Bauer sucht Frau', 'Wachzimmer Ottakring', 'Pfusch am Bau' - auf diese Marken wollen wir weiter setzen." Zwei Tage pro Woche - Mittwoch und Donnerstag - sollen in der Prime Time durchgängig mit Eigenproduktionen bespielt werden. Ab Herbst wird ATV die achte Staffel von "Austrias Next Topmodel" zeigen (bisher Puls 4).

Im Fiction-Bereich wird ATV eher die Crime-Schiene abdecken, während Puls 4 mit Sitcoms punkten soll. Da Puls 4 in der Vergangenheit stark auf den Spielfilm im Hauptabend gesetzt hat, wird dieser Schwerpunkt bei ATV von drei auf zwei Abende reduziert. Die Informations-Redaktionen von ATV und Puls 4 bleiben dagegen auch künftig "absolut eigenständig", die Entscheidung über die aktuelle Berichterstattung liege zur Gänze in den Händen der beiden Chefredakteure, betonte Informationschefin Corinna Milborn.

Gruber versprach sich einen Mehrwert von der "Differenzierung der Redaktionsstile". Einige Sendungen könnten freilich den Platz wechseln, um Gegenprogrammierungen zu vermeiden. So ist für das ATV-Interviewformat "Klartext" der Mittwoch im Gespräch.

ATV 2 bislang bloß "Abspielsender von ATV"
Die Sendernamen sollen erhalten bleiben, wobei Gruber von Überlegungen berichtete, den Hauptsender als "ATV 1" zu positionieren. Bei ATV Nummer zwei soll sich indes einiges ändern. "ATV 2 hat momentan keine klare Positionierung und ist grob gesagt Abspielsender von ATV-Eigenproduktionen und Lizenzcontent, der vielleicht am großen Sender nicht funktioniert." Man prüfe derzeit, welches ein "relevantes Thema" sein könnte, Gruber nannte "Food, Living" als mögliche Ansatzpunkte. Der Fiction-Anteil von derzeit 80 Prozent "wird natürlich drastisch reduziert werden".

Kein Platz für Sport
Sport wurde auf ATV bereits heruntergefahren und dort auch in Zukunft keinen Platz mehr haben, sagte Breitenecker. "Natürlich hätten wir gerne auf Puls 4 möglichst massenattraktiven Sport", sagte er, gefragt nach dem Einkauf von Sportrechten. Die National Football League (NFL) etwa will man als "Erfolgsformat auf Puls 4" jedenfalls behalten. Auch die UEFA-Bewerbe (Champions-League und Europa-League) "passen gut zu Puls 4 und sind sehr attraktiv".

Allerdings habe man es im Bieterverfahren gegen die Öffentlich-rechtlichen und Pay-TV-Sender schwer, "und wir brauchen jetzt viel Geld, um ATV zu sanieren. Wir haben vielleicht nicht mehr die Summen zur Verfügung, die man dafür braucht." Die Europa-League strebe man jedenfalls weiterhin an.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden