Fr, 24. November 2017

„Extremismus“

06.04.2017 14:22

Russland lässt Putin-Internetphänomen verbieten

Unter russischen Oppositionellen ist eine Fotomontage, die Wladimir Putin als feminin geschminkten Clown vor einer Regenbogenfahne zeigt, ein Symbol des Protests gegen die Unterdrückung Homosexueller. Jetzt stellt Moskau die Verbreitung des Bildes unter Strafe, spricht von "Internet-Extremismus".

Putins Russland ist nicht gerade ein Bollwerk der freien Meinungsäußerung. Was dem Russlandbild des Kreml widerspricht, wird zensiert. Seit Putin 2012 als russischer Präsident zurückgekehrt ist, hat Moskau laut einem Bericht der "Washington Post" systematisch oppositionelle Meinungsbekundungen im Netz ins Visier genommen.

So wurde 2013 ein Gesetz erlassen, das die "Verbreitung homosexueller Propaganda" unter Strafe stellt. Erste Gesetze gegen "Internet-Extremismus" hat der Kreml ebenfalls erlassen. Seither sind oppositionelle Websites immer wieder im Visier der russischen Regierung. Dem Bericht zufolge gibt es mittlerweile ein Tausende Einträge langes Verzeichnis verbotener Inhalte.

Verbotenes Bild 4071 von 4074
Die Fotomontage mit dem geschminkten Putin ist nur der jüngste Neuzugang in dieser Liste "extremistischer" Online-Inhalte. Es handelt sich um Eintrag Nummer 4071 von aktuell 4074 verbotenen Online-Inhalten. Das Verbot wird mit der "vermuteten unüblichen sexuellen Orientierung des Präsidenten der Russischen Föderation" begründet.

Das Verbot des Putin-Schmähbildes dürfte nun allerdings genau den gegenteiligen Effekt erzielen, den der Kreml beabsichtigt hat. Gemäß dem "Streisand-Effekt" erlangt ein Internet-Phänomen nämlich umso mehr Bekanntheit, je intensiver versucht wird, dessen Verbreitung zu unterdrücken.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden