Mo, 20. November 2017

Blutbad angekündigt

06.04.2017 15:33

Linzer Schüler verhindert Amoklauf in Deutschland

Goldrichtig hat ein 16-jähriger Linzer gehandelt - und damit vermutlich sogar einen Amoklauf in einer Schule nahe Göttingen im deutschen Bundesland Niedersachsen verhindert. Der Schüler hatte den mutmaßlichen Täter (16) im Internet kennengelernt. Als ihm dessen Aussagen verdächtig vorkamen, sammelte er Informationen über ihn und ging damit zur Polizei.

Der 16-jährige Linzer lernte den gleichaltrigen Deutschen in der Nacht auf Mittwoch zufällig im Internet kennen. Dieser prahlte damit, ein regelrechtes Blutbad an seiner Schule zu planen. Er schickte seinem Chatpartner auch Fotos von Waffen.

Der Linzer recherchierte daraufhin über seinen Gesprächspartner und versuchte, so viele Informationen aus ihm herauszukitzeln wie nur möglich. Als die Chatverbindung gegen 4.30 Uhr abbrach, alarmierte er umgehend die Polizei in Kleinmünchen. Die diensthabenden Beamtinnen nahmen den Fall sofort ernst und setzten sich mit deutschen Kollegen in Verbindung.

Waffen, "Todesliste" und Abschiedsbrief entdeckt
Kurz darauf untersuchten bereits deutsche Beamte die Wohnung des Verdächtigen in Uslar bei Göttingen. Dabei wurden mehrere Waffen sichergestellt - darunter Messer, eine Axt und auch ein Bogen. Außerdem entdeckten die Polizisten eine Liste mit Namen sowie einen Abschiedsbrief.

Der 16-jährige Deutsche gab zu, einen Amoklauf geplant zu haben. Er habe andere Schüler "umlegen" wollen, weil diese ihn gemobbt hätten. Für wann genau er den Anschlag geplant habe, sei nicht klar geworden, "die Durchführung einer Amoktat dürfte aber bevorgestanden sein", sagte ein Polizeisprecher. Der Schüler sei mittlerweile in einer geschlossenen Einrichtung der Jugendpsychiatrie.

Ihm wird die Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten vorgeworfen. Dafür drohen bis zu drei Jahre Haft oder eine Geldstrafe. Die betroffene Schule blieb wegen der Drohung am Mittwoch geschlossen, die rund 430 Schüler wurden nach Hause geschickt.

Sobotka dankt Linzer für Zivilcourage
Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) sagte am Donnerstag: "Dieser Vorfall hat gezeigt, wie wichtig das Polizeikooperationszentrum Passau für die rasche und unbürokratische Zusammenarbeit zwischen Österreich und Deutschland ist." Er dankte dem jungen Mann für seine Zivilcourage und den Linzer Polizistinnen für ihr effizientes Vorgehen, um einen Amoklauf zu verhindern.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden