Mi, 22. November 2017

Bei Basel-Sieg

06.04.2017 09:26

Wirbel im Cup! Janko nach Elferszene beschimpft

Wirbel im Schweizer Fußball-Cup. Beim Halbfinal-Sieg des FC Basel gegen Winterthur kam es nach Schlusspfiff zu unschönen Szenen. Die Fans des Tabellenschlusslichts der Challenge-League warfen Gegenstände auf den Rasen und beschimpften ÖFB-Stürmer Marc Janko.

Der FC Basel setzte sich am Mittwoch im Halbfinale des Schweizer Fußball-Cups gegen Zweitligist FC Winterthur mit 3:1 durch. Für einen Aufreger sorgte eine Elferszene in der zweiten Hälfte.

Winterthur-Kapitän Patrick Schuler spielte nach einem Tackling den Ball, grätschte aber dabei Marc Janko um. Der Schiedsrichter Sascha Amhof entschied nach langem Zögern auf Strafstoß und fragte sogar bei Janko nach, der behauptete, es habe einen Kontakt gegeben. Matias Delgado verwandelte zum 1:0.

"Ich finde es sackschwach von ihm"
Schuler und die Fans von Winterthur waren danach stinksauer. "Für mich ganz klar kein Penalty. Janko hat sich den Ball etwas weit vorgelegt, ich grätsche ihn zum Goalie zurück. Dabei gab es noch einen leichten Kontakt mit Janko. Der Schiri war sich nicht sicher und fragte bei mir nach. Ich sagte, er soll Janko fragen, der sagte, es habe einen Kontakt gegeben. Diese Szene war matchentscheidend", erzählt der Winterthur-Kapitän. Nach Schlusspfiff legte er sogar noch nach: "Ich finde es sackschwach von ihm. Er ist ein super Stürmer, aber diese Szene hätte er sicher etwas anders einschätzen können."

Auch Winterthur-Interimstrainer Dario Zuffi schimpfte nach der Partie: "Alle haben es gesehen. Das war kein Penalty. Das muss Herr Amhof erklären, warum er gepfiffen hat. Wir sind sehr enttäuscht." Referee Amhof verteidigte jedoch seine Entscheidung: "Ich habe die TV-Bilder gesehen. Ich würde nochmals gleich entscheiden."

Marc Janko erklärte die Szene folgendermaßen: "Ich kann nur sagen, was ich auf dem Feld gespürt habe. Ich mache einen Haken nach innen und der Verteidiger berührt mich. Er sagt doch noch selber, dass er mich berührt hat, meinte aber, nachdem er den Ball gespielt habe. Für mich spielt das keine Rolle", so der ÖFB-Teamspieler.

"Musste mir einige Beschimpfungen anhören"
Die aufgebrachten Winterthur-Fans rasteten jedoch richtig aus, warfen Gegenstände auf den Rasen. Ein Bierbecher traf Schiedsrichter Amhof am Kopf. Die Security konnte den Täter auforschen. Wie der Schweizer "Blick" berichtet soll es sich dabei um einen Nachwuchstrainer des FC Winterthur handeln.

Und Janko wurde wüst beschimpft. "Für viele Leute war ich dann der Buhmann, beim Auslaufen, musste ich mir einige Beschimpfungen gegenüber meiner Mutter anhören. Ich kann die Enttäuschung verstehen, aber ich denke, man kann es nicht an mir festmachen", erklärte der Stürmer gegenüber der Schweizer Zeitung "20 Minuten".

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden