So, 17. Dezember 2017

"Krone"-Kampagne

06.04.2017 07:20

365 Euro-Ticket mit Schmäh

Es geht doch! Am Mittwoch präsentierten Landesrat Hans Mayr und der Verkehrsverbund das lang erwartete City-Ticket, mit dem ab 1. Juli um einen Euro pro Tag in der Salzburger Kernzone öffentlich gefahren werden kann. Stadt und Land haben die Finanzierung aufgestellt, bis 2019 ist sie gesichert. Die günstigere Jahreskarte ist auch ein Erfolg der Beharrlichkeit der "Krone"-Berichterstattung.

"Krone"-Leser wissen es schon seit zwei Tagen, am Mittwoch war es offiziell: Die Salzburger können nach der Premiere vor zwei Jahren mit anschließender Verteuerung wieder günstiger die Öffis das ganze Jahr lang nutzen. 6500 Jahreskartennutzer gibt es bereits, die Hoffnung liegt in einem ersten Schritt, dass es über 7000 werden: "Mit 1. Juli 2017 wird das Salzburg City-Jahresticket um 365 Euro eingeführt. "Dieser Preis ist nur durch Förderungen von Land und Stadt Salzburg möglich. Im ersten Jahr wird der gesamte Förderbetrag voraussichtlich 1,5 Millionen Euro betragen. Die Finanzierung ist bereits bis Mitte 2019 fixiert und zwischen Land und Stadt, dem Salzburger Verkehrsverbund und den Verkehrsunternehmen akkordiert. Die Fortsetzung des Ticketangebotes auch über 2019 hinaus wird von allen Beteiligten grundsätzlich befürwortet", erklärte Verkehrs-Landesrat Hans Mayr.

Verkehrsverbund-Chefin Allegra Frommer ergänzte: "Die Karte selbst bekommt ein spannendes, witziges Design. Wir konnten den Salzburger Karikaturisten Thomas Wizany dafür gewinnen, sich mit dem Thema öffentlicher Verkehr und der neuen Jahreskarte zu beschäftigen. In mehreren Karikaturen verdichtet er in seiner bekannten Pointiertheit in Wort und Schrift die wichtigsten Vorteile der Jahreskarte auf Darstellungen in Scheckkartenformat."  Neu ist auch wie berichtet, dass es erstmals ein "Jahresticket Plus" gibt: "Dieses Ticket ist mit einem einmaligen Aufpreis von 100 Euro für ein ganzes Jahr übertragbar und an jedem Wochenende kann der Kartenbesitzer kostenfrei eine Begleitperson im Obus mitnehmen - zum Beispiel zum Shoppen in die Salzburger Innenstadt", freut sich Salzburg AG-Vorstand Leonhard Schitter.

Seniorenticket ab Dezember 2017
Die Stadt stellt 300.000 Euro jährlich bereit, der Rest kommt vom Land - mitunter auch aus Strafgeldern vom Luft-80er und aus dem Umweltressort. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 werden auch endlich die Senioren ab 63 Jahren entlastet, ab dem Zeitpunkt gibt es ein bundeslandweites Jahresticket um 299 Euro - gültig für alle Öffis in Salzburg. Für alle Nutzer sei dies aber derzeit nicht finanzierbar, so die Verantwortlichen. Die Bundesland-Jahreskarte kostet derzeit stolze 1539 Euro. Offen ist noch, ob ein ebenfalls günstigeres wie dringend notwendiges Jahresticket für den Salzburger Zentralraum umgesetzt wird. Die geschätzten Kosten für die Allgemeinheit belaufen sich hier auf rund 18 Millionen Euro, rechnete Landesrat Hans Mayr. In der Zwischenzeit will man die Park & Ride Plätze an den Stadträndern und an den Haltestellen in den Umlandgemeinden weiter ausbauen, um den massiven Pendlerverkehr einzudämmen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden